• Argentinisches Tageblatt

„Wir sitzen alle im gleichen Boot“

Papst Franziskus feiert Corona-Weihnachten im Vatikan

Schutz für den Heiligen Vater: Franziskus bei der Christmette an Heiligabend. (Foto: dpa)

Rom (dpa) - Keine Nähe und kaum Gläubige: Für Papst Franziskus und die Katholiken in vielen Ländern ist im Corona-Jahr ein ungewöhnliches Weihnachtsfest zu Ende gegangen. Zum zweiten Weihnachtsfeiertag, dem Stephanus-Gedenktag, betete Franziskus am Samstag für die verfolgten Christen in der Welt. Der heilige Stephanus war als Prediger der Überlieferung zufolge nach falschen Anschuldigungen gesteinigt worden und gilt als erster christlicher Märtyrer.

Das Gebet wurde wegen der Corona-Beschränkungen in die Bibliothek des Apostolischen Palasts verlegt. Sonst spricht der Papst das Gebet etwa vom Fenster des Palastes zu den Gläubigen auf dem Petersplatz. In Italien gelten jedoch strenge Corona-Regeln über die Weihnachtsfeiertage bis Anfang Januar.

Franziskus hatte angesichts der Corona-Regeln am Freitag den päpstlichen Segen „Urbi et orbi“ (Der Stadt und dem Erdkreis) bereits in kleinerem Kreis aus der Benediktionsaula des Apostolischen Palastes gespendet und dort seine Weihnachtsbotschaft verkündet. Üblicherweise erwartet den Papst dafür ein Meer von Pilgern auf dem Petersplatz - in diesem Jahr war dieser wie leer gefegt.

In seiner Botschaft hatte das Oberhaupt der katholischen Kirche an die Menschen auf der Welt gedacht, die unter Gewalt, Terror oder Naturkatastrophen leiden und für Frieden gebetet. Auch hatte er auf die schwierige Situation vieler durch die Corona-Pandemie aufmerksam gemacht und für Solidarität mit ihnen gebetet; etwa für Frauen, die Opfer von häuslicher Gewalt wurden oder Leute, die ihren Job in der Krise verloren hatten.

Allen Menschen solle außerdem der Corona-Impfstoff zugänglich gemacht werden, vor allem den Verletzlichsten, hatte er gefordert. „Wir sitzen alle im gleichen Boot“, sagte der 84-Jährige.

In Rom hatten die Katholiken die Christmette mit einer begrenzten Anzahl an Teilnehmern gefeiert. Im Corona-Jahr musste sie wegen der nächtlichen Ausgangsbeschränkungen in Italien auf 19.30 Uhr vorverlegt werden. Mit etwas mehr als 100 Gläubigen feierten weniger Menschen die Messe im Petersdom als sonst.

Franziskus hatte an die Nächstenliebe erinnert. Mit Bezug zur Weihnachtsgeschichte, predigte er, dass die Krippe arm an allem, aber reich an Liebe gewesen sei und lehre, dass die Nahrung des Lebens darin bestehe, sich von Gott lieben lassen und andere zu lieben. Der Pontifex hatte außerdem gemahnt, seine Lebenszeit nicht dazu zu nutzen, um sich selbst zu bemitleiden, sondern um „die Tränen derer zu trösten, die leiden“.

1 vista

© 2019 Tageblatt - All rights reserved

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon