© 2019 Tageblatt - All rights reserved

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
  • Argentinisches Tageblatt

Steuereinnahmen im Oktober: +42,8%


Die Entwicklung war im Einzelnen wie folgt:

  • Gewinnsteuer: $ 79,94 Mrd., +25,4%. Diese Steuer wird besonders von der hohen Inflation betroffen, da sich die Steuerzahlungen jeweils auf Unternehmensgewinne und persönliche Einkommen einer vorangehenden Periode beziehen. Danach erzielt der Fiskus bei dieser Steuer zusätzliche Einnahmen, weil die Unternehmen auch inflationäre Buchgewinne versteuern müssen, und viele Personen in eine höhere Steuerskala gleiten.

  • Mehrwertsteuer: $ 148,25 Mrd.,+32%. Der Nettoerlös wurde auch beeinträchtigt, weil $ 4,4 Mrd. an Rückgaben der bei Exportgütern vorher schon gezahlten Steuer ausgezahlt wurden, 76% über dem Vorjahr.

  • Interne Steuern: $ 9,64 Mrd., +47,1%. Hier hat sich die neue Berechnungsformel der Zigarettensteuer ausgewirkt, aber auch der geringere Zigarettenkonsum.

  • Exportzölle: $ 36,79 Mrd., +176,1%. Hier kommt an erster Stelle die Abwertung zum Ausdruck, und an zweiter der gestiegene Export.

  • Importzölle: $ 19,24 Mrd., +66,2%. Die Zunahme ist ausschließlich auf die Abwertung zurückzuführen, da die Importe mengenmäßig stark zurückgegangen sind.

  • Brennstoffe: $ 13,43 Mrd., +52,9%.

  • Vermögenssteuer: $ 5,61 Mrd., +335,4%. Die außerordentliche Zunahme der “Steuer auf persönliche Güter”, wie sie hier benannt wird, ist eine direkte Folge der Weißwaschung, wobei auch die Abwertung den Pesowert von Vermögen im Ausland stark erhöht hat.

  • Schecksteuer: $ 33,98 Mrd., +58%.

  • Sozialabgaben: $ 94,96 Mrd., +27,3%. Hier spiegelt sich die Tatsache, dass die Lohnerhöhungen unter der Inflation gestiegen sind, dann die erhöhte Säumigkeit und schließlich die geringere legale Beschäftigung.

0 vistas