• Argentinisches Tageblatt

Litiomanía

Die deutsch-argentinische Industrie- und Handelskammer (AHK Argentina) hat für den 16. Oktober 2019 Vertreter verschiedener Unternehmen und auch von hohen öffentlichen Ämtern zu einem Ereignis genannt “Litiomanía” eingeladen, um Strategien zu erkunden, die zur Entwickung und zur Erhöhung der Produktion und Förderung von Lithium und zur Integrierung in die internationalen Wertketten beitragen. Das bezieht sich sowohl auf die Rahmenordnung, wie auf die spezifischen wirtschaftspolitischen Maßnahmen.

Argentinien zählt gegenwärtig mit einer strategischen Chance: des Einsatzes der neuen Technologien, mit denen es sich vom Modell der großen Konkurrenten, Australien und China, differenziert. Es gibt technologisch zwei Arten der Lithiumausbeutung: die konventionelle (mit Becken oder Brunnen, bei Verwendung von chemischen Reagenzstoffen), und auf der anderen Seite die neue Technologie der direkten Ausbeutung. Die Einführung dieser fortgeschrittenen Alternative würde den argentinischen Exporten erlauben, einen Qualitätssprung beim Endprodukt zu erreichen, und sich auf diese Weise von den Konkurrenten differenzieren.

Die Elektromobilität hat ein großes Potential. Mit der technologischen Entwicklung der Batterien, werden die spezifischen Forderungen für die Qualität sich der technologischen Erneuerung anpassen. Dabei ergibt sich eine Möglichkeit, um einen Qualitätsdialog zwischen dem Lieferanten des Materials (“upstream”) und dem Fabrikanten von Batterien und deren Teilen zu schaffen, was die konkrete Möglichkeit ergibt, Wertschöpfung bei den Wertketten zu erzeugen.

Argentinien bildet mit Chile und Bolivien das sogenannten “Lithium-Dreieck”, das 67% der weltweiten nachgewiesenen Lithiumreserven besitzt und für etwa die Hälfte des weltweiten Lithiumangebotes verantwortlich ist. Argentinien liegt bei den Reserven der Welt an vierter Stelle, mit einem Siebtel der Gesamtreserven, und ist mit einem Sechstel an der Weltproduktion beteiligt.

Litiomanía fällt mit der Gewährung des Nobelpreises für Chemie an drei Forscher zusammen, die die Lithiumbatterie entwickelt haben, was technologisch sehr schwierig war und schrittweise erfolge. Lithiumbatterien gibt es schon in Mobiltelefonen und Computern. Für elektrische Automobile spielen sie eine entscheidende Rolle, weil sie eine höhere Speicherung mit niedrigem Gewicht erlauben.

Die drei Nobelpreisträger sind der in Deutschland geborene, aber in den USA aufgewachsene John Goodenough, der Brite Stanley Wittingham und der Japaner Akira Yoshino. Jeder ist für einen Teil der efolgreichen Forschung verantwortlich.

2 vistas

© 2019 Tageblatt - All rights reserved

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon