• Argentinisches Tageblatt

Kontinent in Kürze

BRASILIEN

Lula ist zurück

Brasília - Nach der Aufhebung der Urteile gegen ihn ist der ehemalige brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva auf die politische Bühne zurückgekehrt. „Das Leiden, das das brasilianische Volk durchmacht, ist unendlich größer als jedes Verbrechen, das gegen mich begangen wurde“, sagte der Ex-Präsident (2003-2011) am Mittwoch in einer im Fernsehen übertragenen Rede am Sitz der Metallarbeiter-Gewerkschaft in Sao Bernardo do Campo im Großraum Sao Paulo. Es war jene Empathie eines Staatsoberhaupts, die Brasilien in rund einem Jahr Corona-Pandemie gefehlt hatte. Der zu einer langjährigen Freiheitsstrafe verurteilte populäre linke Politiker war im November 2019 nach 580 Tagen vorläufig aus der Haft in der Stadt Curitiba entlassen worden. Ein Richter am Obersten Gerichtshof Brasiliens hatte die Urteile gegen Lula wegen Korruption am Montag aufgehoben


CHILE

Impf-Rekorde

Santiago de Chile - Chile ist das Land mit den weltweit meisten innerhalb der letzten sieben Tage gegen das Coronavirus geimpften Menschen pro 100 Einwohnern und hat Israel damit überholt. „Heute haben wir einen neuen Grund, stolz zu sein: Chile hat den ersten Platz im weltweiten Ranking der (innerhalb der letzten sieben Tage) verabreichten Dosen pro 100 Einwohnern eingenommen“, schrieb die Regierung des südamerikanischen Landes am Dienstag auf Twitter, nachdem die Daten des Statistikportals „Our World in Data“ bekanntgeworden waren. Demnach hat Chile im Durchschnitt der vergangenen sieben Tage 1,08 Dosen am Tag pro 100 Einwohnern geimpft, Israel 1,03. Insgesamt hat das 18-Millionen-Einwohner-Land seit Beginn seiner Impfkampagne im Dezember 4.176.094 Millionen Menschen mindestens eine Impfstoff-Dosis verabreicht. Das entspricht mehr als 21 Prozent der Bevölkerung. Zum Vergleich: In Argentinien haben erst 2,7 Prozent eine erste Dosis erhalten, wie der TV-Sender A24 berichtete.


PARAGUAY

Proteste und Infektionen

Asunción - Inmitten der Proteste gegen den Umgang der Regierung mit der Corona-Krise hat das paraguayische Gesundheitsministerium Alarmstufe Rot angesichts des anhaltendes Anstiegs der Corona- Infektionen erklärt. „Die Generaldirektion für Gesundheitsüberwachung ist besorgt, dass der hohe Grad an Ansammlungen und die geringe Einhaltung der Hygienemaßnahmen sich negativ auf die Gesundheit auswirken können und das Gesundheitssystem zum Kollaps bringen“, heißt es in einer Mitteilung des Gesundheitsministeriums vom Dienstag. In dem Land kam es am Dienstag den fünften Tag in Folge zu Demonstrationen gegen die Regierung. (dpa/mc)


5 vistas