• Argentinisches Tageblatt

Hohe Investitionen im Straßenbau

Die Regierung hat schließlich einen Bericht über den Straßenbau vorgelegt, wo sehr viel geleistet wurde. In den vier Jahren der Macri-Regierung hat das Transportministerium, geleitet von Guillermo Dietrich, mehr investiert als je zuvor. 2015 befanden sich 49% der nationalen Straßen in schlechtem Zustand, und die einzelnen Investitionen auf diesem Gebiet wurden nach politischen Kriterien zugeteilt, wobei auch Freundschaften eine Rolle spielten, wie im Fall der zahlreichen Zuteilungen an Lázaro Báez. Die Preise waren überhöht, und die Ausschreibungen waren undurchsichtig.

Ab Ende 2015 wurden 2.300 Km. Autobahnen in Angriff genommen, von denen 700 Km. schon fertig sind und 1.600 Km. noch beendet werden müssen. Außerdem wurde das größte Programm der Geschichte bei der Instandsetzung von Straßen in Gang gesetzt: 16.000 Km. Straßen wurden erneuert und neu gepflastert und 5.400 Km. wurden verbessert. Es wurden Objekte fertiggestellt, die seit Jahren immer wieder versprochen aber nie durchgeführt worden waren: die Brücke La Noria, der Bypass Luján, die Autobahn 36 in Córdoba, die neue Strecke der Straße 40 zwischen der Stadt Mendoza und Malargue, die dritte Brücke in Cipoletti, Provinz Neuquén, die Straßenumkreisung von Rosario, die Autobahn von Pilar bis Pergamino und die Erneuerung der Pflasterung der Straße 26 in Chubut. Außerdem wurden wichtige Objekte in Angriff genommen, wie die Autobahnen RN 8 und RN 7 (Lujan bis Junín), die Straße RN 3 von Trelew bis Puerto Madryn und die Instandsetzung der Straße RN 40, von Chubut bis Catamarca.

All diese Arbeiten wurden mit totaler Transparenz vollzogen, weil die Kartellierung der öffentlichen Investitionen aufgehoben wurde. Die Information über die Ausschreibungen ist allen zugänglich, und die Lastenhefte werden nicht mehr verkauft: Sie sind unentgeltlich und über Internet zugänglich.

In 4 Jahren wurden auf diesem Gebiet $ 7,54 Mrd. investiert, 297 Objekte in 23 Provinzen wurden fertiggestellt, 181 wurden ausgeschrieben und 5 Projekte wurden ausgearbeitet. Beim Straßenbau wurde eine Kostenersparnis von 35% erzielt, und bei Autobahnen eine von 53%.

Hinzu kommt noch die Änderungen der Normen, die Lastwagen betreffen, so dass große Lastwagen mit Anhängern, genannt “bitrenes”, zugelassen wurden. 5 neue Lastwagen dieser Art befinden sich in Betrieb, mit 45 bis 55,5 Tonnen Gewicht, plus vier weitere mit 60 Tonnen und zwei mit 75 Tonnen. Diese neuen Lastwagen verfügen über bessere Bremsen, eine elektronisches Stabilisierungssystem, ein günstigeres Verhältnis von PS zum Gewicht, und mehr Sicherheit. Dank besser Straßen, mehr Autobahnen und besseren Lastwagen hat sich der Frachttransport per Lastwagen verbessert, erweitert und verbilligt.

Hinzu kommt noch, dass auch das Eisenbahnnetz verbessert und ausgebaut wurde, und jetzt viel mehr transportiert als vor 2016. All das ist für die Wirtschaft des Landesinneren von großer Bedeutung, besonders für die Produktion von Zucker, Tabak, Wein, Obst, Oliven, Baumwolle und Sojabohne.

4 vistas

© 2019 Tageblatt - All rights reserved

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon