• Argentinisches Tageblatt

Handelsbilanz mit hohem Überschuss im März


Die Handelsbilanz schloss im März 2019 mit einem Überschuss von u$s 1,18 Mrd., der sich mit einem Defizit von u$s 554 Mio. im gleichen Vorjahresmonat vergleicht, teilt das INDEC mit. Im ersten Quartal beträgt der Überschuss u$s 2,02 Mrd., der sich mit einem Defizit von u$s 2,37 im Vorjahr vergleicht. Von einem Jahr zum anderen betrug die Besserung u$s 4,39 Mrd.

Der Überschuss vom März war das Ergebnis von Exporten von u$s 5,13 Mrd.(-5% gegenüber dem Vorjahr) und Importen von u$s 3,93 Mrd. (-33%). Bei den Exporten fand ein Rückgang der Preise von 5,2% statt, der den Preisrückgang von Getreide und Ölsaaten auf dem internationalen Markt spiegelt. Das wurde zum Teil durch höhere Mengen ausgeglichen.

Der Export von primären Produkten (Landwirtschaft und Bergbau) nahm um 0,7% ab, der von Industrieprodukten auf landwirtschaftlicher Basis (Rindfleisch, Schweinefleisch, Speiseöl und Soja- und Weizenmehl) sank um 8,9%, der von reinen Industrieprodukten fiel um 6,5% und der von Brennstoffen und Energie stieg um 6,4%

Beim Import gingen Kapitalgüter um 46,1% zurück, und Zubehörteile für Kapitalgüter um 36,6%. Güter für die Weiterverarbeitung gingen um 21,2% zurück, Brenn- und Schmierstoffe um 19,3%. Kfz-Importe sanken um 58,2%, und Konsumgüter um 32,6%. Der akute Importrückgang spiegelt im Wesen die Rezession, aber bei Erdöl und Gas auch den geringeren Importbedarf, weil der lokale Konsum weitgehend durch lokale Produktion gedeckt wurde, wobei auch ein Exportüberschuss von Gas verblieb, das in den Sommermonaten weniger konsumiert wird.

0 vistas

© 2019 Tageblatt - All rights reserved

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon