Geschäftsnachrichten

Vista Oil

Dieses vom ehemaligen YPF-Geschäftsführer Miguel Gallucio gegründete und kontrollierte lokale Erdölunternehmen, das sehr aktiv im Gebiet von Vaca Muerta ist, hat die Beteiligung von 50% von Windershall Dea Argentina an den Konzessionen “Agua Federal” und “Bandurria Norte”, beide im Gebiet von Vaca Muerta, gekauft. Somit wird Vista die Förderung von Erdöl und Gas allein durchführen. Der Preis für die Übernahme lag bei u$s 140 Mio., was auch die u$s 77 Mio. einschließt, die Vista für die Ausbeutung in diesen Gebieten vorgeschossen hatte.

Vista ist gegenwärtig in Argentinien der drittgrößte Erdölproduzent, und bezüglich “shale Oil” (Vaca Muerta) der zweite. Das Unternehmen sieht vor, binnen 5 Jahren insgesamt u$s 2,3 Mrd. zu investieren, und dabei eine Verdoppelung der Förderung von Erdöl und Gas auf 80.000 Barrel (was die Umrechnung der Gasförderung auf Erdöl einschließt) bis 2026 zu erreichen. Vista ist vor einigen Jahren aus dem Nichts entstanden, und die Geldgeber sind unbekannt, ebenso wie die, die jetzt die Expansion finanzieren. Der Gewinn des Unternehmens deckt dies nur zum Teil. Gallucio stand seinerzeit Cristina K. sehr nahe, so dass nicht ausgeschlossen wird, dass das Geld aus dieser Quelle stammt.


Prisma

Beim Verkauf dieses Unternehmens, das 14 lokalen Banken gehört, an die Firma Advenit, ist ein Problem entstanden. Prisma umfasst Banelco, Pagomiscuentas, Todo Pago und LaPos. Advenit hat schon 51% des Kapitals von Primas übernommen. Doch die Verhandlungen für den Kauf der restlichen 49% stocken, weil Advent der Kaufbetrag zum freien Kurs zahlen will (der sich aus Kauf und Verkauf von Staatstiteln in Dollar ergibt, genannt CCL) während die Banken darauf bestehen, dass der Betrag zum offiziellen Kurs verrechnet werden muss. Das würde den Preis in Dollar für Advent verdoppeln. Ohne die Einzelheiten des Kaufvertrages zu kennen, lässt sich nicht sagen, wer recht hat.


0 visualizaciones