Geschäftsnachrichten

Actualizado: 17 nov 2021

Keclon

Diese Firma, die Enzyme in einer neu errichteten Fabrik in San Lorenzo, bei Rosario, erzeugen soll, und eine Investition von u$s 14 Mio. beansprucht hat, wurde von den Unternehmen Molinos Agro (vom Konzern Perez Companc) und Puerto Asis (von der Roman-Gruppe) gegründet, auf der Grundlage einer Forschung des CONICET und der Universität von Rosario, die eine Spitzentechnologie entwickelt haben. Diese Enzyme werden bei Pflanzen eingesetzt, um den Ertrag zu erhöhen und sie umweltfreundlicher zu gestalten.


Ralitor

Die Kfz-Agenturengruppe Ralitor, die außerdem Kfz importiert, besonders aus China, hat die Errichtung eines Montagewerkes in La Plata in Angriff genommen, wo zunächst eine chinesische Pick-up, die “Shineray T30”, erzeugt werden soll. Es soll mit nur 300 Einheiten im Jahr begonnen werden. Dennoch beansprucht die Investition im Grundstück, dem Gebäude und den Anlagen u$s 5 Mio. Die Serienproduktion soll im März 2022 aufgenommen werden. Das lokale Unternehmen befindet sich zu 100% in argentinischen Händen. Bei Übergang von Import der Einheiten auf Montage spart das Unternehmen an Zoll, da der Satz bei fertigen Einheiten viel höher als bei Zubehörteilen ist.


Mercado Libre

Dieses in Argentinien vor 22 Jahren von Marcos Galperin gegründete Unternehmen, das jetzt auch an der Börse von New York kotiert, weist im 3. Quartal 2021 einen Umsatz von u$s 1,9 Mrd. und einen Gewinn von u$s 95,2 Mio. aus. In Brasilien stieg der Gewinn dabei interannuell um 74%, in Mexiko um 94%, aber in Argentinien nur um 33%. Mercado Libre ist in 18 Staaten der Region tätig, mit 76,1 Mio. aktiven Kunden. Der Wert der im 3. Quartal gehandelten Waren erreichte u$s 7,3 Mrd.


YPF

Der Vorstandspräsident des staatlich kontrollierten Unternehmens, Pablo González, hat für 2022 Investitionen von insgesamt u$s 3,5 Mrd. angekündigt. Dies hängt jedoch weitgehend von der parlamentarischen Verabschiedung des neuen Förderungsgesetzes für die Erdölwirtschaft ab. Auch so ist es nicht einfach für dieses hochverschuldete Unternehmen, diesen Betrag aufzubringen. In den Investitionen ist auch die von u$s 300 Mio. eingeschlossen, die gemeinsam mit Shell vorgesehen ist, um Bohrungen in Vaca Muerta und Anlagen zu finanzieren.

Nestlé

Der Exekutivpräsident der Schweizer Firma Nestlé für Argentinien, Uruguay und Paraguay, Gian Carlo Aubry, gab bekannt, dass die Firma binnen 3 Jahren insgesamt u$s 120 Mio. in Argentinien investieren werde. Im Jahr 2021 habe die Firma ihren lokalen Marktanteil erweitert, neue Projekte eingeleitet und konkret u$s 16 Mio. in ein Projekt über organische Milch investiert, die zum ersten Mal in Argentinien erzeugt werde. Außerdem sei dieses Jahr der höchste bisher erreichte Export von Trockenmilch erreicht worden. Produktion und Umsatz liegen 2021 um ca. 10% über 2019 (vor der Pandemie).


Eramet

Dieses französische Bergbauunternehmen hat eine Investition von ca. u$s 375 Mio. bekanntgegeben, um Lithium in der Provinz Salta auszubeuten, wobei eine Produktion von 24.000 Tonnen angepeilt wird. Das Projekt wird im 1. Quartal 2022 aufgenommen. Die Mitteilung erfolgte über die argentinische Botschaft in Frankreich. Einer der lokalen Vertreter der Firma ist der ehemalige Botschafter in Frankreich, Archibaldo Lanús. Eramit hält 50,1% des Kapitals, und übernimmt die Geschäftsführung. Die anderen 49,9% trägt die chinesische Tsingshan bei, die den Bau der Anlage finanzieren wird. Die Vermarktung des Lithiums soll dann von den beiden Partnern unabhängig erfolgen. Diese Investition soll ca. 2.000 Arbeitsplätze schaffen.


Saint Gobain

Dieses französische Unternehmen, das weltweit führend auf dem Gebiet von flachem Glas ist, hat zusammen mit der japanischen NSC eine Investition von u$s 214 Mio. in Angriff genommen, um eine zweite Produktionslinie in ihrer Fabrik für flache Gläser im Vorort Exaltación de la Cruz zu errichten. Mit der erhöhten Produktion sollen Importe aus Brasilien und Chile ersetzt werden. Die Produktion soll im Mai 2022 aufgenommen werden. Das Glas wird für Fenster, aber auch bei Kfz eingesetzt.


Changan

Dieses chinesische Fahrzeugunternehmen hat eine Investition von u$s 20 Mio. angekündigt, um ein Montagewerk in der Provinz La Rioja zu errichten, in dem zunächst ein Kleinlastwagen erzeugt werden soll. Die Firma importiert seit 2018 schon Fahrzeuge dieser Art, in Verbindung mit Manuel Antelo, der vor Jahren Renault in Argentinien leitete, und danach mit Car One als größter Händler von gebrauchten Einheiten auftrat.


Puma

Diese Firma hat die Kapazität ihrer Fabrik in La Rioja mit einer Investition von $ 420 Mio. erweitert, so dass sie jetzt eine Produktion von 2,5 Mio. Paaren Schuhen jährlich mehr erreichen kann. Hier wirkt sich die Hemmung der Importe von Sportschuhen und Sportbekleidung aus.


2 visualizaciones