Geschäftsnachrichten

Rehau

Dieses deutsche Unternehmen, das seit 25 Jahren in Argentinien anwesend ist, hat eine Investition von u$s 17 Mio. bekanntgegeben, die für die Errichtung einer neuen Fabrik bestimmt ist, in der PVC-Profile (Polivinylchlorid) für Türen und Fenster hergestellt werden. Zu diesen Zweck hat die Firma ein Gelände von 53.000 qm im Plaza-Industriegebiet von Pilar gekauft. Die industrielle Tätigkeit des Unternehmens, wird dabei von Rosario auf die neue Fabrik verlegt. Mitte 2022 soll der erste Teil, von 10.000 qm fertig sein. Diese Fabrik wird mit modernen Maschinen ausgestattet und mit letzter Technologie produzieren. Die Qualitätsstandards werden hier die gleichen wie in allen Rehau-Betrieben der Welt sein. Im April 2022 wird die Firma den Ausstellungssaal Casa Rehau auf dem Gelände von 16.000 qm einweihen, das die Firma im Vorort Martínez besitzt. Das Unternehmen schreitet mit der Eingliederung neuer Produkte und Systeme voran. In der Abteilung “Heizung” konsolidierte sich die Firma als ein integraler Lieferant: Kessel, Tanks, Heizkörper, Röhren, Sonnenenergieplatten, und photovoltaike Energie. Die Abteilung “Furniture Solutions” schreitet mit den Produkten Revisio voran, die sich auf Plaketten beziehen, die für die Fabrikation von Qualitätsmöbeln eingesetzt werden. Die Abteilung Garten bringt Neuigkeiten bei Schläuchen und Zubehör, selbstbewässernde Blumentöpfe u.a. Produkte. Rehau ist ein deutsches Unternehmen, das weltweit führend auf dem Gebiet der Produkte für den Bau und was damit zusammenhängt ist. In Argentinien ist Rehau besonders durch die PVC-Profile für Türen und Fenster bekannt, die die beste thermische und akustische Isolierung bieten, aber auch durch die anderen oben erwähnten Produkte.


Arcelor Mittal Acindar

Dieser multinationale Stahlkonzern, der durch die Fusion der belgischen Arcelor und der niederländischen Mittal entstanden ist, und danach die Firma Belgo Mineira in Brasilien gegründet hat, die wiederum die argentinische Acindar übernommen hat, hat jetzt eine Investition von u$s 200 Mio. bekanntgegeben, die für die Erweiterung und technologische Verbesserung ihrer fünf lokalen Fabriken bestimmt ist. Außerdem soll die Emission von CO2 bis 2030 um 20% verringert werden. Das Unternehmen ist in Argentinien der größte Produzent von langen Stahlprodukten, ist aber auch bei anderen Stahlprodukten präsent. Der Konzern setzt sich hier aus fünf Fabriken zusammen: in La Tablada (nahe der Bundeshauptstadt), in Villa Constitución (die wichtigste Fabrik), in Villa Mercedes (San Luis), in Rosario und in San Nicolás. Die gesamte Produktionskapazität beträgt 1,7 Mio. Jato. 2020 erreichte der Umsatz umgerechnet u$s 679 Mio., nachdem 2019 ein Umsatz von u$s 814 Mio. und 2018 einer von u$s 960 Mio. erreicht worden waren. Doch im 1. Halbjahr 2021 waren es schon u$s 598 Mio., mehr als doppelt so viel wie in der gleichen Vorjahresperiode. Acindar wurde von Arturo Acevedo 1946 gegründet, und von ihm und seinen Söhnen geleitet, bis das Unternehmen 2004 von Belgo Mineira übernommen wurde. Der ehemalige Wirtschaftsminister José A. Martínez de Hoz (1976/81) war vorher 8 Jahre lang Präsident des Vorstandes von Acindar gewesen.

IRSA

Das Megaprojekt des Immobilienkonzerns IRSA, das sich auf den Einsatz eines Geländes an der südlichen Küste der Stadt mit dem Río de la Plata bezieht, wo einst die Sportstadt des Fußballklubs Boca Juniors errichtet werden sollte, wurde von der Deputiertenkammer der Stadt Buenos Aires mit 37 Stimmen (von Juntos por el cambio u.a.) genehmigt, bei 20 Gegenstimmen der Regierungspartei (Frente de todos). Doch es muss jetzt noch ein zweites Mal genehmigt werden, nachdem Umweltstudien fertig sind und die Bewohner der Stadt ihre Meinung äußern. Wenn das Projekt schließlich auch bei der zweiten parlamentarischen Behandlung durchkommt, soll es Ende Jahr begonnen werden. Von der Gesamtfläche von 71 Hektar sollen 4,71 h für einen öffentlichen Park bestimmt werden, und 2,38 h für verschiedene Bauten, die 6.000 Wohnungen in Hochhäusern, Geschäfte, ein Shopping-Center. und Büros einschließen. Es handelt sich insgesamt um eine Investition von u$s 1,8 Mrd. Der Park würde somit die Stadtverwaltung nichts kosten. Die Deputierten der “Front für alle” wollen, dass das ganze Gelände als Park eingesetzt wird, was jedoch die Stadt finanzieren müsste. Außerdem genügt es, wenn zwei Drittel des Geländes für diesen Zweck eingesetzt wird, wie es das IRSA-Projekt bestimmt.


Mercado Libre

Dieses bei dem Handel über Internet in Lateinamerika führende Unternehmen, das in Argentinien von Marcos Galperín von Null auf aufgebaut wurde, hat jetzt die brasilianische Kangu gekauft, die in der gleichen Branche tätig ist, die außerdem in Kolumbien und Mexiko tätig ist und insgesamt über 5.000 Lieferstellen verfügt, davon die Hälfte in Brasilien. Diese Fusion bringt Synergien mit sich, da Mercado Libre in Brasilien intensiv tätig ist, und über eine Flotte von vier Flugzeugen verfügt, mit denen die Lieferzeiten verkürzt werden. Der Kaufpreis wurde nicht angegeben, aber Mercado Libre hatte schon angekündigt u$s 1,8 Mrd. in Brasilien zu investieren.


BAT Argentina

Dieses britische Unternehmen, British American Tobacco, das in Argentinien eine Zigarettenfabrik betreibt (bis vor kurzem unter dem Namen Nobleza-Piccardo), hat eine Investition von u$s 7 Mio. in Argentinien angekündigt, die dazu bestimmt ist, die Fabrik der Firma im Vorort Pilar zu erweitern und modernisieren. Mit Technologie letzter Generation soll die Produktion erweitert werden, der Zigarettenimport durch lokale Produktion ersetzt und Exporte ermöglicht werden. Allerdings besteht der Import ausschließlich aus geschmuggelten Zigaretten. BAT beschäftigt in Argentinien direkt 730 Personen, aber indirekt, mit der Tabakproduktion und dem Einzelhandel, das vielfache.






5 visualizaciones