Geschäftsnachrichten

Andreani

Dieses Postunternehmen, das sich auf den Paketversand spezialisiert und seit Jahren auf diesem Gebiet führend ist, hat 2020 und 2021 ein Investitionsprogramm von u$s 60 Mio. in Angriff genommen, um die infolge der Pandemie explosiv gestiegene Nachfrage zu befriedigen. In anderthalb Jahren ist der Umfang der Paketsendungen gut vier Mal so viel gestiegen, wie sonst in einem guten Jahr. Andreani hat auf dies mit einer bedeutenden Belegschaftszunahme, neuen Warenlagern und Verbesserung bei den bestehenden reagiert. Dabei wurde auch die Plattform Andreani.com entwickelt, die besonders für kleine und mittlere Unternehmen (pymes) gedacht ist.


Cartellone

Das Unternehmen José Cartellone Construcciones Civiles S.A., mit Sitz in Mendoza, das von der vierten Generation der Familie Cartellone geleitet wird, und führend bei öffentlichen Bauten ist, hat einen Vergleich vor Gericht gefordert, mit der Absicht, die Passiven zu ordnen, bei denen Probleme eingetreten waren, nachdem die PPP-Verträge (Straßenbauten mit öffentlich-privater Zusammenarbeit) wegen Ausfall der Finanzierung fallengelassen wurden. Cartellone hatte die Zuteilung für eine Strecke erhalten, und musste dabei finanzielle Verpflichtungen gegenüber der Regierung eingehen, die jetzt bereinigt werden sollen. Die Firma weist darauf hin, dass das Gerichtsverfahren nur das Bauunternehmen, aber nicht die anderen Abteilungen des Konzerns umfasst. Gegenwärtig ist Certellone am Bau von 15 Infrastrukturprojekten in Argentinien, Brasilien, Kolumbien und Mittelamerika beteiligt.


DVA Group

Dieses multinationale Unternehmen, mit Hauptsitz in Hamburg, hat ein Forschungszentrum im Industriepark von Pilar in Betrieb genommen. Es handelt sich um einen Teil der Investition von u$s 200 Mio., die das Unternehmen bis Ende 2025 vorgesehen hat, die Geschäfte in Argentinien und Brasilien umfasst, die mit der Landwirtschaft in Beziehung stehen. DVA befasst sich in Argentinien mit intelligenten Lösungen für Nahrung und Schutz von Saaten. Die lokale Geschäftsführerin, Marina Martin Flesia, erklärte, in der Vergangenheit habe sich die Firma auf Commodities spezialisiert, mit Produkten, die schon am Markt vorhanden sind. Jetzt will die Firma auf Innovation übergehen, mit Produkten, die “freundlicher” für die Gesundheit und die Umwelt sind.


Satellogic

Dieses argentinische Technologieunternehmen wurde 2010 vom Mathematiker Emiliano Kargierman und dem Informatikexperten Gerardo Richarte gegründet, und wird heute von US-Bewertungsfirmen mit u$s 850 Mio. bewertet, und bereitet sich vor, im Nasdaq-Index der USA aufgenommen zu werden, der sich auf Technologieunternehmen bezieht, die an der Börse von New York kotieren. Satellogic hat unlängst u$s 100 Mio. am internationalen Finanzmarkt aufgenommen, die von Investmentfonds stammen. Die Firma befasst sich mit der Herstellung und Unterbringung in großen Höhen von kleinen Satelliten, die Information über Klima, Ernten usw. bieten. Der erste Satellit wurde 2013 lanciert, und jetzt sind es schon insgesamt sechs. Diese Satelliten wiegen 38,5 kg, und haben einen Durchmesser von 82 cm. Das Unternehmen beschäftigt 200 Mitarbeiter, die meisten davon hochqualifiziert, und hat Büros in Argentinien (Buenos Aires und Córdoba), den Vereinigten Staaten (Charlotte und Miami), Spanien (Barcelona), China (Beijing), Israel (Tel Aviv) und Uruguay (Montevideo). Der erste Kleinsatellit wurde mit Hilfe von INVAP erzeugt, das staatliche Institut für Raumtechnologie u.a. Bereiche, das in Bariloche tätig ist und der Provinz Río Negro gehört, wo es 1976 unter der Militärregierung geschaffen wurde. INVAP hat schon einen Satelliten für Fernverbindungen hergestellt, der schon eingesetzt wurde.


4 vistas