• Argentinisches Tageblatt

Geschäftsnachrichten

Vicentin

Dieses Unternehmen, das vor über einem Jahr die Gläubiger vor Gericht einberufen hat, weil es zahlungsunfähig geworden war, hat jetzt eine Kaufofferte erhalten. Der landwirtschaftliche Genossenschaftsverband ACA (Asociación de cooperativas argentinas), und die Firmen Molinos Agro (vom Konzern Perez Companc) und Viterra (ehemals Oleaginosa Moreno, von der schweizerischen Glencore) haben einen Vorschlag eingereicht, um eine Aktienmehrheit von Vicentin zu übernehmen, womit sie die Kontrolle erhalten und das Unternehmen verwalten können. Die Aktionäre von Vicentin haben sich mit dem Vorschlag einverstanden erklärt, bei dem sie zwar die Kontrolle des Unternehmens verlieren (was ohnehin schon geschehen ist), aber den Wert ihrer restlichen Aktien erhalten, weil das Unternehmen wieder normal tätig sein wird. Wenn die neue Kontrollgruppe die Firma übernimmt, muss sie sich mit den Gläubigern über Zahlung der Schuld einigen, sofern diese nicht bei der Kapitalübernahme getilgt wird. Als Alternative zur Übernahme hat die Gruppe der drei Firmen auch angeboten, die Fabriken von Vicentin zu mieten. Die internationale Nachfrage nach Sojaöl und Sojamehl ist stark gestiegen, so das es interessant ist, Fabriken für diesen Zweck zu betreiben. Das Konkursgesetz aus dem Jahr 1994 erlaubt verschiedene Möglichkeiten, um ein Unternehmen zu retten, das einen Vergleich vor Gericht gemeldet hat, darunter besonders die Übernahme des Unternehmens durch Gläubiger oder Dritte. Vicentin steht jetzt kurz vor der Normalisierung, aber mit neuen Inhabern.


Molinos Río de la Plata

Im 1. Quartal 2021 erreichte diese führende Lebensmittelfirma einen Gewinn von $ 1,18 Mrd., der sich mit einem Verlust von $ 114 Mio. in der gleichen Vorjahresperiode vergleicht. Dabei lag der Umsatz dieses Jahr wertberichtigt um 14,5% unter dem Vorjahr. Das viel bessere Ergebnis ist, laut Bericht der Firmenleitung, Ergebnis einer gezielten Politik der Kostensenkung und einer sorgfältigen Finanzverwaltung. Die Leitung des Unternehmens kündigte an, dass sie $ 1,3 Mrd. für die Zahlung der Dividende für das Jahr 2020 bereithalte. Im Vorjahr hatte die Firma einen Gewinn von $ 1,76 Mrd. ausgewiesen.


Topper

Diese Sportschuhfabrik, die in Aguilares, Provinz Tucumán, angesiedelt ist, hat eine Investition von $ 500 Mio. zur Erweiterung der Fabrik angekündigt. Zunächst hat sie 210 zusätzliche Arbeiter aufgenommen, um die Produktion zu erhöhen und die Nachfrage zu befriedigen. Die Firma hat jetzt ca. 900 Arbeitnehmer und erzeugt 16.000 Paar Sportschuhe pro Tag.


Telecom Argentina

Dieses Telefonunternehmen hat einen Kredit von u$s 30 Mio. von finnischen Banken erhalten, der vom Institut für Versicherung politischer Risiken Finnvera garantiert wurde, der für neue Anlagen bestimmt ist, die die Infrastruktur der Firma erweitern und die Qualität des Dienstes sowohl beim festen Telefon wie beim mobilen verbessern. 2019 hatte Telecom schon einen Kredit von u$s 93 Mio. aus der gleichen Quelle erhalten. Für dieses Jahr sieht das Unternehmen Investitionen von über u$s 500 Mio. vor, nachdem sie in den vorangehenden 4 Jahren schon u$s 4,36 Mrd. investiert hatte. Beim Internet ist Telecom auf die Technologie 4G übergegangen, und dieses Jahr wurde das erste Netz mit 5G eingeführt. Im ganzen Land zählt Telecom Argentina mit 29 Mio. Kunden.

Dass

Dieses Unternehmen, das Sportschuhe erzeugt, ist eine Tochtergesellschaft der brasilianischen Dass, zählt aber auch mit einer hohen lokalen Kapitalbeteiligung. In Brasilien betreibt Dass 12 Fabriken und beschäftigt insgesamt ca. 20.000 Personen. In Argentinien, wo die Firma zwei Fabriken hat, eine in El Dorado, Provinz Misiones, und die andere in Coronel Suarez, Provinz Buenos Aires, zielt das Unternehmen jetzt auf einen Marktanteil von 60% hin, womit es auf dem Markt für Sportschuhe führend wäre. Die Fabrik in El Dorado, die Präsident Alberto Fernández in der Vorwoche aufsuchte, nahm die Fabrikation 2008 auf, zunächst mit nur 70 Arbeitnehmern, und wuchs dann bis 2017 mit einer Belegschaft von 1.500 Personen und einer Produktion von 5 Mio. Schuhpaaren. Danach ging die Produktion zurück, wegen Rezession und hoher Importe, und die Belegschaft wurde abgebaut, so dass es jetzt 300 Personen sind. Dass Ziel für dieses Jahr besteht in einer Produktion von 2,5 Mio. Paaren, etwa doppelt so viel wie 2020. Das ist eine direkte Folge der Importbegrenzung, die das Produktionsministerium bei der Erteilung der Importlizenzen und die ZB bei der Zahlungsgenehmigung vollziehen. Es werden somit kaum noch Sportschuhe importiert, und die lokale Dass hat sofort begriffen, dass dies ihr eine phänomenale Wachstumschance bietet. Dass erzeugt Sportschuhe der Marken Nike, Under Armour, Asics und auch andere.


Holcim

Die lokale Tochtergesellschaft der gleichnamigen Schweizer Firma, die bei der Zementproduktion nach Loma Negra an zweiter Stelle steht, hat am Mittwoch eine neue Produktionslinie in ihrer Fabrik in Malagueño, Provinz Córdoba, in Betrieb genommen, Es handelt sich um eine Investition von u$s 120 Mio. Die Produktionskapazität von Holcim steigt dabei um 45% bei der Produktion von “Clinker“, dem Hauptbestandteil des Zements, so dass 639,000 Tonnen zusätzlich an Zement erzeugt werden können, was die Kapazität auf 4,7 Mio. Jato erhöht.


2 vistas