• Argentinisches Tageblatt

Geschäftsnachrichten

Vinventions

Diese multinationale Firma, die dem Konzern Noel und dem Investmentfonds von Luxemburg L-Gam gehört, und sich auf die Fabrikation von synthetischen Korken für Weinflaschen spezialisiert, hat die Erweiterung der Kapazität ihrer 2013 in San Juan errichteten Fabrik um 30% in Angriff genommen, mit einer Investition von u$s 1,5 Mio. Der Korken benannt Nomacore wird bei einer von drei Flaschen argentinischen Weins verwendet. Die Korken werden mit einem Biopolyethylen hergestellt, das auf der Basis von Zuckerrohr erzeugt wird. Der Konzern hat weltweit sieben Fabriken.


Transportadora de Gas del Sud (TGS)

Dieser Betreiber der Ferngasleitungen aus dem Süden und aus Neuquén (insgesamt 9.231 km) hat ein Abkommen zur Lieferungen von 7.600 Tonnen Flaschengas mit der brasilianischen Copagaz, des größten Verteilers von Flaschengas in Brasilien, abgeschlossen. Das Gas wird in verflüssigter Form per Schiff nach Brasilien geliefert. Drei Schiffsladungen sollen nach Canoas, Rio Grande do Sur, geliefert werden.


Correo Argentino

Das Postunternehmen des Konzerns der Familie Macri, SOCMA, das die Firma anlässlich der Privatisierung des staatlichen Postunternehmens betrieb, das dann von Präsident Néstor Kirchner rückverstaatlicht wurde, sah sich danach gezwungen die Gläubiger einzuberufen, da hohe Schulden verblieben waren, u.a. an den Staat, weil die Gebühr nicht bezahlt worden war. Socma hat jetzt einen Zahlungsvorschlag eingereicht, der insgesamt $ 1 Mrd. ausmacht, dem sich Gläubiger angeschlossen haben, die 85% des Gesamtbetrages umfassen. Doch jetzt hat sich der Schatzanwalt Carlos Zannini, ein enger Vertrauensmann der Kirchners, dem Vorschlag widersetzt, so dass es zum Konkurs (“quiebra”) kommt, was auch ein Problem für SOCMA darstellt. Die Regierung hat offensichtlich keinen Willen, das Problem durch eine Verhandlung zu lösen, bei der auch berücksichtigt werden muss, dass die Macri-Gruppe seinerzeit ein neues Postgebäude im Vorort Montegrande errichtet hat, und das alte freigegeben hat, das Kirchner in ein Kulturzentrum umgewandelt hat. Diese Investition wurde nicht bezahlt. Es wird vermutet, dass die Regierung den ehemaligen Präsidenten Mauricio Macri unter Druck setzen will, damit die Koalition “Juntos por el cambio” als Gegenleistung für eine Lösung ohne Konkurs eine wohlwollende Haltung bei den Konflikten einnimmt, die Cristina betreffen. Zannini, der in seiner Jugend der Terroristengruppe ERP angehörte, wird den Staat auch sonst sehr teuer zu stehen kommen, weil er beim Prozess wegen des Eskenazi-Paketes von YPF, der in New York ausgetragen wird und Argentinien mindestens u$s 2,5 Mrd. kosten dürfte, das einzig effektive Verteidigungsargument nicht verwenden will: dieses Aktienpaket war ein Schmiergeld, das Repsol an Néstor Kirchner gezahlt hat, wobei Eskenazi ein Strohmann war. Schmiergelder geben kein Recht auf Klage vor Gericht.


Grupo Metropol

Dieser Konzern, kontrolliert von Javier Zbikoski (aus Misiones), der sich mit dem Betrieb von Omnibussen befasst (mit einem Anteil von 10% im Gebiet von Groß-Buenos Aires, AMBA), hat ein Projekt in Angriff genommen, um Nüsse in Mendoza zu erzeugen. Zu diesem Zweck werden zunächst 126 ha in Tunuyán eingesetzt. Auch wurde eine Trocknungs- und Schälungsanlage in Betrieb genommen, die in Kalifornien gekauft wurde, und eine Investition von u$s 2,1 Mio. darstellt. Insgesamt sollen in diesem und den kommenden Jahren bis zu u$s 10 Mio. investiert werden. Das Nussunternehmen heißt Qnuts, und es handelt sich um eine kalifornische Nussart, die international sehr begehrt ist. Dieses Jahr sollen 220 Tonnen Nüsse erzeugt werden, 100 Tonnen mehr als 2020, die nach Italien exportiert werden. Die Produktion ist fast vollständig für den Export bestimmt. Argentinien hat schon eine hohe Nussproduktion in Andenprovinzen. Außerdem wird Pecan-Nuss in Entre Ríos und im Tigre-Delta in zunehmenden hohen Mengen produziert, die auch praktisch ganz exportiert wird, besonders nach China. Argentinien steigt in wenigen Jahren zum weltweit größten Nussexporteur auf.


Sens Luxury Homes

Die Firma ATV-Arquitectos hat ein Wohnungsprojekt für u$s 85 Mio. in Angriff genommen, im Palermo-Sohoviertel, zwischen den Strassen Nicaragua, Godoy Cruz, Soler und Atacalco, auf einem Eisenbahngrundstück neben der San Martín-Bahn, das vor einiger Zeit verkauft wurde, Es handelt sich um ein Apartmenthaus von 110.000 qm Fläche (der Wohnungen). 40% des Projektes ist schon verkauft, und bis Oktober sollen es 80% sein. Der Preis pro qm beginnt mit u$s 3.400. Dieses Projekt ist eine direkte Folge der Weißwaschung von Geldern, die für Wohnungsbau bestimmt sind.



0 vistas