Geschäftsnachrichten

Mercado Libre

Dieses Unternehmen, das Onlinehandel im großem Umfang betreibt und von Marcos Galperín gegründet wurde und jetzt geleitet wird, hat in der Vorwoche Obligationen für u$s 1,1 Mrd.. auf dem internationalen Finanzmarkt untergebracht, zu 2,37% für u$s 400 Mio. auf 5 Jahre und 3,15% für u$s 700 Mio. auf 10 Jahre. Dabei erhielt das Unternehmen Offerten für u$s 12,5 Mrd. Mercado Libre ist eines der wenigen argentinischen Unternehmen, die zu multinationalen aufgestiegen sind und international tätig sind, so dass sie vom argentinischen Risiko nicht belastet werden. Mercado Libre wurde von der britischen Zeitung “The Financial Times” bei einer Liste von 100 Unternehmen, die die beste Entwicklung auf dem Finanzmarkt hatten, auf Platz 24 gesetzt. Von den lateinamerikanischen Unternehmen ist sonst nur die brasilianische StoneCo in die Liste aufgenommen worden, aber auf Platz 46.

OCA

Dieses größte private Postunternehmen, mit einer Belegschaft von an die 7.000 Arbeitnehmer, war hochverschuldet und hatte eine Gläubigereinberufung (“concurso”) verfügt, die 1.4.2019 im Konkurs (“quiebra”) endete. Der zuständige Richter, Esteban Tejada, hat daraufhin das Unternehmen als solches ausgeschrieben, mit einem Mindestpreis von u$s 37 Mio. Das Gericht erhielt am 30.10.2019 eine Offerte von $ 25,28 Mio. von der Gruppe Clear, die sich aus den Unternehmen Clear Petroleum und Clar Urbana zusammensetzt, die in Comodoro Rivadavia, Provinz Chubut, ansässig sind und vom K-Unternehmer Cristóbal López gegründet wurden. Der Richter hat jetzt OCA an diesen Konzern zugeteilt, was jedoch nur eine Formalität ist, da Clear das Unternehmen schon seit Mitte November betreibt, und dabei umgerechnet u$s 5,28 Mio. als Garantie deponiert hat. Seit 2011 treten Juan Ignacio Pedroso, Alberto Destefanis und Gustavo Lupiano als Vertreter der Gruppe Clear auf. Man geht davon aus, dass Cristóbal López dahintersteckt. Der Kaufbetrag deckt nur einen Teil der hohen Schuld, die vornehmlich gegenüber der AFIP besteht. Wie der neue Besitzer mit der überhöhten Belegschaft fertig wird, wurde nicht erklärt. Das Postgeschäft ist bei Briefen infolge des Internets auf ein unbedeutendes Minimum geschrumpft. Deshalb ist das Unternehmen seinerzeit pleite gegangen. Aber auf der anderen Seite hat der Paketversand infolge des erweiterten Onlinehandels in letzter Zeit stark zugenommen, und das bietet OCA eine gute Gelegenheit für eine intensive Tätigkeit.


Pan American Energy

Dieses Erdölunternehmen, das sich aus der Bulgheroni-Gruppe (Bridas), der chinesischen CNOOC und British Petroleum zusammensetzt, das größte rein private lokale Erdölunternehmen, hat jetzt eine neue Etappe seines Programmes für Praktikanten eingeleitet, das sich an Studenten im 4. Jahr der Karrieren für Ingenieur u.a. richtet. Die Praktikanten werden ihre Arbeit in Comodoro Rivadavia, Neuquén, Campana und der Bundeshauptstadt verrichten.


YPF

Dieses staatlich kontrollierte Erdölunternehmen weist eine schwierige finanzielle Lage auf. Die Schulden liegen insgesamt über u$s 6 Mrd., wobei der Börsenwert von YPF gemäss der Notierung der Aktien an der Börse von New York, unter u$s 2 Mrd. liegt. Zunächst hat die Firma den Inhabern von Obligationen in Höhe von u$s 413 Mio., die am 23. März verfallen, eine Umschuldung angeboten. Es handelt sich hier um den Restbetrag einer Schuld von u$s 1 Mrd., bei der schon im Juli eine freiwillige Umschuldung angeboten wurde, der sich Inhaber von 58,7% des Gesamtbetrages angeschlossen hatten. Als Garantie bietet YPF jetzt den Erlös von Exporten von Erdöl und Gas. Und danach soll die gesamte Schuld, die 2021 und 2022 verfällt, umgeschuldet werden, mit neuen Obligationen, die zum Teil 2026 und zum anderen Teil zwischen 2029 und 2033 verfallen. Dabei soll es keinen Schnitt beim Kapital noch bei den Zinsen geben.

Garbarino

Diese bekannte Kette von großen Einzelhandelsgeschäften, die Eisschränke, Waschmaschinen u.a. Haushaltsanlagen verkaufen, war in finanzielle Schwierigkeiten geraten und wurde von Carlos Rosales übernommen, der eher als Vorstandsmitglied des Fußballklubs San Lorenzo, denn als Geschäftsmann bekannt ist. Carlos García, der die Firma bisher kontrollierte, verblieb als Geschäftsführer. Die Übernahme umfasst Garbarino, aber auch Compumundo, Digital Fuegina, Tecnosur, Garbarino Viajes und die Finanzgesellschaft Fiden. Rosales kontrolliert zwei Versicherungsgesellschaften, Prof Seguros und Prof ART und hat noch andere Geschäfte. Es gelang ihm, die Schuld von Garbarino von $ 11 Mrd. umzuschulden. $ 2 Mrd. wurden in das AFP-Moratorium aufgenommen. Von den $ 5,8 Mrd., die Banken geschuldet wurden, wurden schon $ 4,8 Mrd. bezahlt, und von den $ 3,8 Mrd., die Lieferanten geschuldet wurden, wurden 75% bezahlt, meistens mit einem “roll-over”, also durch neue Warenlieferungen ausgeglichen. Garbarino hat 2020 den Verkauf über E-Commerce stark ausgeweitet, und dabei das Warenlager von 55.000 qm in Villa Madero erweitert. Seit der Übernahme ist der Umsatz um 900% gestiegen, und in Kürze wird erwartet, dass das Vermögen, das bei der Übernahme negativ war, wieder positiv wird. Rosales hat für die Übernahme laut eigenen Angaben nur eigene Mittel eingesetzt.


1 vista