Geschäftsnachrichten

Actualizado: 1 de dic de 2020

Marfrig

Dieses brasilianische Unternehmen, das in Argentinien 5 große Schlachthöfe betreibt und zu den größten Exporteuren von Rindfleisch zählt, mit einer Beteiligung von 10% am Gesamtexportwert, hat ein Expansions- und Modernisierungsprogramm von u$s 25 Mio. in Angriff genommen. Dabei soll die Kapazität des Schlachthofes von San Luis um 25% erweitert, und, die des Betriebes von San Jorge (Provinz Santa Fe) verdoppelt werden, während bei den anderen drei Schlachthöfen geringere Investitionen vorgesehen sind. Marfrig hatte 2018 schon das Unternehmen Quickfood für u$s 60 Mio. übernommen, und befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Die Firma gehört in Argentnien zur Gruppe ABC, die sich vorgenommen hat, den Rindfleischexport von 840.000 Tonnen 2019 und voraussichtlich ca. 900.000 Tonnen dieses Jahr auf 1,25 Mio. Tonnen 2023 zu erhöhen. In diesem Sinn haben 11 der 33 Unternehmen, die diesen Bund bilden, Investitionen von u$s 187 Mio. verpflichtet.


Specialized

Dieser US-Fahrradfabrikant, mit Hauptsitz in Kalifornien, hat eine Investition von $ 500 Mio. bekanntgegeben, die für ein Montagewerk im Industriepark Garín, nördlich der Bundeshauptstadt, bestimmt ist. Dabei sollen auch lokale Lieferanten an der Fabrikation mitwirken. Für das erste Halbjahr 2021 ist die Montage von 4.500 Fahrrädern vorgesehen, die sich auf 18 Modelle verteilen, und in der zweiten Jahreshälfte eine von 7.000 für 23 Modelle. Specialized ist seit 2011 in Argentinien als Importeur präsent, mit einem Vertriebsnetz von 120 Geschäften. Der Absatz von Fahrrändern ist wegen der Pandemie sprunghaft gestiegen, weil der öffentliche Verkehr in Omnibussen, U-Bahnen und Eisenbahnen beschränkt ist, und viele Menschen sich jetzt mit dem Fahrrad zur Arbeit begeben. Dabei entgehen sie auch der Ansteckungsgefahr, die in öffentlichen Verkehrsmitteln immer besteht.


Terragene

Dieses rein lokale Unternehmen hat eine Investition von u$s 4,5 Mio. angekündigt, die dazu bestimmt ist, eine Fabrik für “intelligente Biomolekülen” auf einem Gelände von 4.000 qm im Industriepark Alvear, bei Rosario, zu errichten. Die Gründer und Leiter der Firma Esteban Lombardía und Adrian Robetto erklärten, diese intelligenten Molekülen aktivierten natürliche Mechanismen der Pflanzen, um sich vor Bildung von Pilzen und vor Insekten zu schützen, so dass weniger chemische Produkte für diesen Zweck eingesetzt werden. Das Produkt kann sowohl bei Getreide und Ölsaat, wie bei Gemüse eingesetzt werden.


Makro

Diese Grossistensupermarktkette, eine Tochterfirma der niederländischen SHV, hat eine Investition von $ 850 Mio. beendet, mit der ein neues Lokal im Vorort Benavidez, bei Tigre, errichtet wurde, das am Donnerstag der Vorwoche geöffnet wurde. Das Unternehmen ist in den letzten zwei Jahren zunehmend auf die Bedienung von Einzelhändlern und Restaurants, und gleichzeitig von normalen Kunden, die ihren Hauhshaltsbedarf decken, übergegangen, was beim neuen Supermarkt betont wird. Im Februar dieses Jahres hatte der SUV-Konzern seine 30 Makro-Supermärkte in Brasilien an Carrefour für u$s 453 Mio. verkauft. In ganz Lateinamerika hatte der Konzern vor diesem Verkauf 182 Supermärkte, davon 68 in Brasilien, 37 in Venezuela, 23 in Argentinien, 21 in Kolumbien und 14 in Perú.

Der qualitative Fortschritt wird nicht gemessen

Von Juan E. Alemann

Lesen Sie mehr darüber in der vollständigen Online-Ausgabe.

In der Online-Ausgabe des Argentinischen Tageblatts finden Sie weitere

Artikel, Bilder und Information.

Sie können auch auf

unser Archiv zugreifen.

ZWEI MONATE GRATIS-TESTABO.

Abonieren Sie hier!


3 vistas