Geschäftsnachrichten

Textil Confecat

Dieses vor 40 Jahren gegründete Unternehmen, das sich mit der Herstellung von Arbeitsbekleidung, Sicherheitsschuhen und Zubehör befasst, hat eine Erweiterung ihrer Fabrik in Catamarca um 30% in Angriff genommen, und dabei Finanzierung der staatlichen BICE-Bank auf 7 Jahre, und des Fondep-Fonds (den das Produktionsministerium verwaltet) erhalten. Die Fabrik in Catamarca soll um 1.000 qm erweitert werden und mit 11 neuen Maschinen ausgestattet werden. Die Kapazität von gegenwärtig 170.000 Bekleidungsstücken und 80.000 Schuhen monatlich soll um 30% erhöht werden. Die Firma gehört zu einem Konzern, dem auch Confelar (in La Rioja) und Santista Argentina (in Tucumán) angehören. Der Konzern hat einen Investitionsplan von u$s 30 Mio. in Angriff genommen, der sich auf 5 Jahre erstreckt.


Burger King & Starbucks

Die mexikanische Alsea, die in Argentinien die Restaurantkette (fast food) Burger King und die Kaffebars Starkucks betreibt, hat ein Investitionsprogramm vom u$s 10 Mio. angekündigt, von denen u$s 3,3 Mio. für vier neue Lokale und der Rest für Verbesserung der bestehenden bestimmt sind. Gegenwärtig betreibt Burger King 115 und Starbucks 135 Lokale in Argentinien.


Vicentin

Die Aktionäre dieses Unternehmens, das im Dezember 2019 ein Vergleichsverfahren vor Gericht gemeldet hat, weil es zahlungsunfähig geworden war, haben ein Kaufangebot angenommen, das von Viterra (ehemals Glencore), Molinos Agro und dem Genossenschaftsverband ACA (Asociación de cooperativas argentinas) stammt. Es wird vorweggenommen, dass der Richter das Angebot annehmen wird. Vicentin würde dann wieder als normaler Großexporteur von Getreide, Ölstaat, Sojaöl und Sojamehl auftreten. Die Schuld des Unternehmens lag zum Zeitpunkt des Konkurses bei u$s 1,5 Mrd. Die Käufer des Unternehmens verpflichten sich dann, die Schuld in Raten zu zahlen.


Advent

Dieser Investementfonds, der 2019 schon 61% von Prisma für u$s 650 Mio. gekauft hatte, hat jetzt die verbleibenden 49% für u$s 350 Mio. übernommen. Prisma verwaltet die Kredit- und Zahlkarte VISA und das Zahlungsnetz Banelco, und gehörte vorher den Banken Santander, Galicia, BBVA Francés, Macro, HSBC, ICBC, Patagonia und, mit geringeren Anteilen, Banco Nación, Nuevo Banco Santa Fe, Credicoop und Comafi. Die nationale Kommission zur Verteidigung der Konkurrenz hat den Banken angeordnet, Prisma zu verkaufen, weil sie eine beherrschende Marktposition hatten, zum Schaden anderer Kreditkarten wie Mastercard.


2 visualizaciones