Geschäftsnachrichten

Bridgestone

Die lokale Filiale dieser japanischen Firma, eine der weltweit führenden auf dem Gebiet der Reifenproduktion, die auch US-Firma Firestone übernommen hat, hat in Argentinien ein System der Gewinnbeteiligung für seine Arbeitnehmer eingeführt. Das geschah in der tiefen Krise, die 2001 einsetzte, als das Unternehmen mit der Gewerkschaft eine Lohnkürzung von 40% vereinbarte. Das Versprechen wurde erst 2006 erfüllt. Die Gewinnbeteiligung wurde dieses Jahr wirksam, so dass jeder Arbeiter einen Betrag von $ 730.000 erhält, von denen $ 365.000 als Vorschuss schon letzten Freitag gezahlt wurden. In den letzten 15 Jahren wurde diese Gewinnbeteiligung nur 2 Mal gezahlt. Die Gewinnbeteiligung beträgt 33% des Gewinnes, der 6% des Umsatzes übersteigt. Normalerweise liegt der Gewinn darunter. Die Firma hat im August die Belegschaft um 230 Personen erhöht, so dass sie jetzt 1.300 Personen beträgt.


Liliana

Dieses lokale Unternehmen, das vor 75 Jahren gegründet wurde und eine Fabrik für Haushaltsartikel in Ingeniero Baigorria, Provinz Santa Fé, betreibt, hat eine Investition von $ 2,5 Mrd. angekündigt, um die Fabrik von 25.000 Qm um 10.000 Qm. zu erweitern und mit modernster Technologie auszustatten. Bei der argentinischen Inflation lässt sich nicht sagen, ob es u$s 20 Mio. oder mehr oder weniger sind. Zum freien Kurs wäre es die Hälfte. Die Firma hat für ihr Investitionsprojekt einen Kredit von $ 1 Mrd. von der Banco Nación erhalten, zu subventioniertem Zinssatz. Liliana ist in Argentinien der größte Fabrikant von kleinen Haushaltsgeräten, wie Ventilatoren, Heizkörpern, Bügeleisen, Herde, Anlagen zur Verarbeitung von Lebensmitteln u.a.


Genneia

Dieser private Kraftwerkbetreiber hat ein Projekt einer Sonnenanlage in Ullum, Provinz San Juan, in Angriff genommen, das eine Investition von u$s 60 Mio. darstellt und vorsieht 150.000 Sonnenpanels einzurichten, die Sonnenenergie direkt auf auch vom Bodenreflex aufnehmen. Zur Einweihung war eine Delegation der Regierung präsent, angeführt von Kabinettschef Juan Manzur, der von Gouverneur Sergio Uñac und YPF-Präsident Pablo Gonzalez begleitet wurde. Sie wurden vom Direktor für korporative Angelegenheiten von Genneia, Pablo Fischer, empfangen. Genneia hat schon u$s 1,1 Mrd. in 18 Projekte der Stromerzeugung mit erneuerbaren Energien investiert.


IVECO

Diese Lastwagenfabrik hat ein Investitionsprogramm von u$s 200 Mio. für Lateinamerika angekündigt. Das schließt auch die Erweiterung der Fabrik in Córdoba ein. Außerdem soll in neuen Modellen investiert werden, sowie im Verteilungsnetz und in der Förderung lokaler Produktion, die Importe ersetzt.


0 visualizaciones