• Argentinisches Tageblatt

Geschäftsnachrichten

(Vom 5.4.19 bis 12.4.19)

Mercedes Benz Argentina

Ab 1. Mai 2019 tritt Manuel Mantilla (45) als Generaldirektor der Firma an, behält aber dabei seine bisherige Funktion als Leiter der Abteilung Vans Argentina. Mantilla trat bei Mercedes Benz im Jahr 2009 ein. Während seiner Amtszeit konsolidierte er die führende Stellung des Sprinter. 2014 übernahm er dann die ganze Verantwortung für den Van-Bereich. Er ist Lizenziat der Unternehmensverwaltung der katholischen Universität von Buenos Aires, und hat auch einen MBA (Master of business administration) der Leigh Universität von Pennsilvania, USA, erworben. Roland Zey, gegenwärtiger Geschäftsführer und auch Leiter von Vans Lateinamerika, übernimmt am 1. Mai die Leitung von Aftersales Vans, mit globaler Verantwortung und Sitz in Deutschland. Zey hat die Van-Abteilung in Lateinamerika mit großem Erfolg konsolidiert.


Henkel Argentina

Federico Schroer (35) wurde ab 1. März 2019 zum Präsidenten der argentinischen Henkel-Filiale ernannt. Er trat 2011 in das Mutterhaus der Firma in Deutschland ein, und übernahm dabei sukzessive verschiedene Funktionen, wie Verkaufschef, korporativer Leiter der internen Kontrolle und Handelsdirektor. Vorher hatte Schroer schon Erfahrung bei anderen multinationalen Unternehmen gesammelt. Schroer ist Industrieingenieur der Universität von Buenos Aires und hat auch einen MBA der Kellog School of Management der Northwestern University der USA. Henkel hat weltweit eine führende Stellung bei Innovationen und Technologien auf drei Gebieten: Klebstoffe (“adhesive Technologies”), Schönheitspflege (“Beauty care”) und Haushaltsversorgung (“laundry & home care”).


Emitex

Vom 9. bis zum 11. April fand im Ausstellungsgelände von “Costa Salguero”, in der Bundeshauptstadt, die internationale Ausstellung der Lieferanten der Bekleidungsindustrie, Emitex, statt. 80 Aussteller waren auf 5.6000 qm anwesend. Bei der Einweihung sprach Fernando Gorbarán, Präsident und Geschäftsführer der Messe Frankfurt Argentina. Er wies darauf hin, dass in diesen schwierigen Zeiten beschlossen worden sei, die Anstrengungen zu erhöhen, um der Bekleidungsindustrie neue technologische Möglichkeiten zu geben.


Aluar

Die Firma Aluar, mit einem großen Aluminiumwerk in Puerto Madryn, Provinz Chubut, hat Obligationen für u$s 150 Mio. zu 6,7% untergebracht, die für die Finanzierung des Projektes über Windanlagen für Stromerzeugung bestimmt sind, in das schon u$s 260 Mio. investiert wurden.


Garantizar

Diese Gesellschaft für gegenseitige Risikoversicherung (SGR), die von der Banco Nación abhängt, hat 2018 Kredite für $ 18 Mrd. ermöglicht, von denen $ 3,5 Mrd. auf die Landwirtschaft entfallen, wo Garantizar eine führende Stellung hat, mit 60% sämtlicher Kredite mit dieser Garantie. Dieses System der Kreditversicherung, das in Spanien sehr verbreitet ist und in den 90er Jahren in Argentinien von Wirtschaftsminister Domingo Cavallo eingeführt wurde, beruht auf dem Prinzip, dass bei einem Kredite alle Mitglieder der SRG haften. Die Garantie erleichtert dann den Zugang zum Bankkredit, wobei die Bank, in diesem Fall Banco Nación, auch nicht die einzelnen Kreditnehmer eingehend zu prüfen braucht.


Molinos Río de la Plata

Dieses führende lokale Lebensmittelunternehmen, das dem Konzern Perez Companc gehört, hat ihr italienisches Tochterunternehmen Delverde an die italienische Newlat Food verkauft. Der Preis betrug E 9,25 Mio., abzüglich der finanziellen Schuld des Unternehmens. Delverde erzeugt trockene Teigwaren hoher Qualität. Newlat Food ist auch auf diesem Bereich tätig, mit den Marken Buitoni und Pezzullo. Molios Río de la Plata verbleibt jetzt eine Lizenz, um die Marke Dalverde in Argentinien weiter zu verwenden.

Der Konzern Perez Companc hat dieses Jahr mehrere Unternehmen gekauft: den Biodieselölproduzenten Patagonia Energía, einen Schlachthof in Uruguay und das lokale Teigwarenunternehmen La Salteña.


Desdelsur

Dieser größte argentinische Gemüseproduzent und –exporteur hat einen Kredit von u$s 30 Mio. von BID-Invest (eine Tochter der Interamerikanischen Entwicklungsbank) und der niederländischen Rabobank erhalten, mit einer Laufzeit von 7 Jahren, mit zwei Jahren Karenzfrist, und einem Zinssatz von Libor plus 2 Prozentpunkte, was 7,5% ergibt. Die Mittel sind für die Erweiterung und Modernisierung der Anlagen zur Verarbeitung von Gemüse und Erdnuss und für ein Feed-lot für 80.000 Rinder und die Einführung von Weiden mit Bewässerung auf 5.000 ha bestimmt.

José Macera, Gründer und Geschäftsführer der Firma, erklärte, das Unternehmen exportiere 50.000 Tonnen Gemüse pro Jahr, zu denen noch Erdnuss u.a Produkte hinzukommen, so dass es insgesamt 70.000 Tonnen sind. Auf dem lokalen Markt ist die Firma kaum tätig, obwohl sie früher die Supermärkte von Cenconsud (Jumbo, Disco und VEA) versorgte. Jetzt strebt sie erneut eine stärkere Präsenz an.

0 vistas

© 2019 Tageblatt - All rights reserved

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon