• Argentinisches Tageblatt

Geschäftsnachrichten

(Vom 2.8. bis 9.8.)

Ledesma

Dieses Unternehmen (das größte der Zuckerindustrie, das außerdem Papier, Alkohol, Ethanol, Zitrusobst u.a Produkte erzeugt), mit Fabrik und großen Zuckerrohrpflanzungen in Jujuy, hat einen Kredit von u$s 90 Mio. auf 7 Jahre, mit zwei Jahren Karenzfrist, von der Bank Nederlandse Financierings Matschappij erhalten. Dabei war die Cooperative Rabobank der Finanzberater. Die Mittel werden eingesetzt, um kurzfristige Schulden zu tilgen und Investitionen in Technologie zu finanzieren, die die Effizienz (u.a.durch Automatisierung) erhöhen. Ledesma hatte im letzten Geschäftsjahr einen Verlust von $ 1.03 Mrd. ausgewiesen, trotz eines Betriebsgewinnes von $ 943,6 Mio. Jetzt bemüht sich die Firma, die Zinslast zu verringern und den Betriebsgewinn zu erhöhen.


Zanella

Dieses lokale Motorradunternehmen hat seine Fabrik in Cruz del Eje, Provinz Córdoba, geschlossen und die 40 Belegschaftsmitglieder entlassen. Es ist die zweite der vier Fabriken, die die Firma schließt. Am 31. Juli war die Fabrik in Mar del Plata stillgelegt worden. Zanella steht beim Absatz von Motorrädern an vierter Stelle, hinter Honda, Motomel und Corven, und hat vor allem bei kleineren eine gute Marktposition.


YPF Luz & Equinor

Die Tochtergesellschaft von YPF, benannt YPF Luz, die sich mit Stromwirtschaft befasst, hat bei der Entwicklung des Windparks Cañadón Leon, in Santa Cruz, die norwegische Equinor als Partner aufgenommen, die u$s 30 Mio. beitragen wird und mit der Hälfte am Projekt beteiligt ist. Equinor hat viel Erfahrung auf dem Gebiet der Energie, was sich sowohl auf Erdöl und Gas, wie auf Wind- und Sonnenenergie bezieht, und ist in 30 Ländern tätig.


Epidata

Dieses 2003 gegründete lokale Informatikunternehmen, das sich mit der Entwicklung von Softwareprogrammen befasst, gegründet und kontrolliert von Adrián Anacleto, hat u$s 4,5 Mio. für den Kauf der Firma ImparIT in Uruguay und die Gründung von Filialen in Peru und Kolumbien eingesetzt. Die Firma hat schon Filialen in den Vereingten Staaten und Chile, und erhält die Hälfe ihres Umsatzes von u$s 11 Mio. im Jahr im Ausland. In Argentinien betreibt die Firma drei Büros in der Bundeshauptstadt und je eines in La Matanza, Mendoza und Córdoba. In Argentinien beschäftigt das Unternehmen 320 Personen. Epidata ist ein weiterr Fall, in dem das weit verbreitete argentinische Talent auf dem Gebiet der Informatik beim Export eingesetzt wird.

EdgeConneX

Dieses US-Unternehmen hat sein erstes Datenzentrum in Argentinien eingeweiht. Es handelt sich eine Investition von u$s 100 Mio. im Vorort Pilar, Zunächst wurden u$s 50 Mio. in den Bau des Gebäudes, die Einrichtungen und die Inbetriebnahme investiert. Die weiteren u$s 50 Mio. sollen für die Erweiterungdes Gebäudes und der Tätigkeit der Firma investiert werden. Die Firma betreibt schon 32 “Datacenters” in den USA und Kanada, und 10 weitere in Deutschland, den Niederlanden, Irland und Polen.

0 vistas

© 2019 Tageblatt - All rights reserved

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon