• Argentinisches Tageblatt

Geschäftsnachrichten

Actualizado: 13 de ago de 2019

(Vom 26.7. bis 2.8.)

Deutsches Hospital

Das Deutsche Hospital wurde von der Joint Comission International (JCI) akkreditiert. Es handelt sich um eine unabhängige Institution, die die Qualität der Hospitale prüft und die meist angesehene Benotung erteilt. Die Prüfung wurde vom 24. bis zum 28. Juni von einer Fachdelegation vollzogen, die dabei die striktesten Normen über Qualität und Sicherheit des Patienten als Grundlage genommen hat. Die Verwaltung des Hospitals, die ärztlichen Verfahren, die Krankenschwestern, das Gebäude, die technologische Ausstattung und die Verfahren, die bei der integralen Behandlung des Patienten angewendet werden, all das wurde bei der Bewertung berücksichtigt.

Die Arbeit dauerte drei Jahre, und wurde von allen Abteilungen als eine Herausforderung betrachtet. Das führte auch zu einer Verbesserung der Gebäude, zu Änderungen in der Registrierung der Patienten und zu verschiedenen Ausbildungen des Personals, um die strengen Normen von JCI zu erfüllen.

Der Präsident des Deutschen Hospitals, Ricardo R. Berthold, hob hervor, dass die Akkreditierung des Hospitals einen kulturellen Wechsel darstelle, der nicht aufgegeben werde. Die Sicherheit bei der Behandlung der Patienten, die Effizienz und, vor allem, die Exzellenz, die sich an die höchsten Standards der Welt hält, stellen die Richtlinien dar, denen sich die Leitung des Hospitals angeschlossen hat.


Barrick

Dieses kanadische Bergbauunternehmen gab eine Investition von u$s 34 Mio. in ihrem lokalen Bergwerk Veladero, in der Provinz San Juan, bekannt, das sie gemeinsam mit der chinesischen Shandong betreibt. Mit den neuen Investitionen soll das Bergwerk bis 2028 ausgebeutet werden, dem Jahr in dem die Goldreserven sich voraussichtlich erschöpfen. Obwohl hauptsächlich Kupfererz gefördert wird, wurden in Veladero schon 8,7 Mio. Unzen Gold gefördert.


Jet Smart

Diese “low cost” Airline, die seit drei Jahren auch den Binnenverkehr in Argentinien versorgt, hat eine Investition von u$s 180 Mio. angekündigt, um die Flotte mit drei Airbus A320 zu verdoppeln.


Vista Oil & Gas

Dieses vom ehemaligen YPF Vorsitzenden Miguel Galuccio geschaffene Erdölunternehmen, das schon in Vaca Muerta tätig ist, kotiert seine Aktien seit Freitag der Vorwoche an der Börse von New York. Die Firma hat dabei das Kapital durch Ausgabe von 10 Mio. Aktien zu u$s 9,25 pro Aktie erhöht, was eine Einnahme von u$s 92,5 Mio. darstellt. Vista Oil will jetzt auch Mittel auf dem lokalen Markt aufnehmen, durch Unterbringung von Dollarobligationen für u$s 100 Mio. auf 2 Jahre zu 8,5% bis 9,5%. Vista Oil kotiert schon seit August 2017 an der Börse von Mexiko, wo es Aktien für u$s 650 Mio. plus Obligationen für u$s 150 Mio. untergebracht hat.

Vista Oil hat die Aktien in New York über Citigroup Global Markets und Credit Suisse Securities untergebracht.


Wintershall Dea

Die lokale Filiale des deutschen Erdölunternehmens hat die US-Firma Conoco Philips als Partner für die Ausbeutung der Blocks Aguada Federal und Bandurria Norte, im Gebiet von Vaca Muerta, aufgenommen. Somit entfallen jetzt je 45% auf Wintershall und Conoco Philips und 10% auf die provinzeigene Gas & Petroleo de Neuquén.

Wintershall Dea ist seit 40 Jahren im Land tätig, betreibt gegenwärtig 17 Lager (“onshore” und “offshore”). Wintershall Dea wird auch beim Abkommen mit Conoco Philips der Betreiber sein. Gegenwärtig erzeugt Wintershall 26 Mio. Barrel Erdöl und Gas (umgerechnet in Erdöleinheiten) täglich. Im Offshore-Lager “Cuenca marina austral” erzeugt die Firma 22 Mio. cbm. Gas täglich. Im März hatte das Unternehmen eine Investition von u$s 600 Mio. binnen drei Jahren angekündigt.


Aerolíneas Argentinas

Obwohl die staatliche Airline den jährlichen Zuschuss des Schatzamtes von über u$s 500 Mio. zur Zeit der Regierung von Cristina Kirchner auf etwa u$s 200 Mio. verringert hat, ist die Regierung mit dem Ergebnis nicht zufrieden, und will das Defizit ganz ausmerzen. Präsident Luis Malvido erklärte, die Belegschaft sei heute mit 12.500 Personen gleich hoch wie 2015, aber es werden jetzt 40% mehr Passagiere transportiert. Dennoch ist die Zahl der Angestellten pro Flug viel höher als bei anderen Airlines. Bestimmte internationale Flüge werfen ein hohes Defizit ab, so dass erwogen wird, sie abzuschaffen. Bei den Inlandsflügen ist der Verlust gering, und in vielen Fällen geht die Rechnung auf. Malvido gab bekannt, dass die Gewerkschaften des Unternehmens dieses Jahr schon elf Streiks durchgeführt haben, die 140.000 Passagiere geschädigt haben.

Malvido wies auch darauf hin, dass AA sich jetzt auch bemühe, um Wartungsdienste für andere Airlines zu bieten. Zu diesem Zweck werde mit der Gewerkschaft über eine Änderung des Arbeitsvertrages verhandelt.


Pampa Energía

Dieser Energiekonzern, kontrolliert von Marcelo Mindlin, hat ein viertes Projekt eines Windparks für Stromerzeugung angekündigt, womit das Unternehmen die Kapazität seiner Windkraftwerke von 206 auf 258 MW erhöht. Insgesamt zählt die Firma mit 14 Windanlagen. Pampa Energía hat ein Investitionsprogramm von u$s 1 Mrd. in Angriff genommen, das außer den neuen Windanlagen auch die Erweiterung des Wärmekraftwerkes Genelba, die Einrichtung des kombinierten Zyklus im Kraftwerk Ensenada, die Projekte der Gasleitungen Nord und Süd in Vaca Muerta (über TGS) und die Forschung in Gaslagern von Vaca Muerta einschließt.


Tecpetrol

Dieses Erdölunternehmen des Techint-Konzerns hat von der Provinz Neuquén die Zuteilung von zwei zusätzlichen Gebieten in Vaca Muerta erhalten, und hat jetzt vorgesehen zunächst u$s 113 Mio. für die Pilotprojekte zu investieren, von den eines sich auf Gas und das andere auf Erdöl bezieht. Tecpetrol arbeitet hier in Verbindung mit dem Provinzunternehmen Gas & Petróleo de Neuquén, auf das 10% entfällt.


Biogénesis-Bagó

Dieses Unternehmen hat anlässlich der landwirtschaftlichen Ausstellung der “Sociedad Rural Argntina” eine Investition von u$s 10 Mio. angekündigt, die dazu bestimmt ist, ihre Fabrik in Garín zu erweitern und zu modernisieren. Dort erzeugt sie den Impfstoff für die Maul- und Klauenseuche (“aftosa”). Die Firma beabsichtigt, ihre Exporte binnen 5 Jahren von u$s 40 Mio. auf u$s 100 Mio. zu erhöhen. Dabei soll der Anteil der Exporte am Umsatz, von gegenwärtig 55%, stark erhöht werden.


Cladd

Dieses Textilunternehmen, kontrolliert von Jaime Lapidus, hat eine Investition von u$s 3,7 Mio. in die Färberei im Vorort Florencio Varela bekanntgegeben, die sie unlängst für u$s 7 Mio. von Alpargatas gekauft hat. Die Firma will die Produktion von gegenwärtig 200.000 Metern monatlich verdoppeln. Die Fabrik ist laut Cladd-Sprechern mit alten Maschinen ausgestattet, die zunächst Instand gesetzt und verwendet werden, bis in einer zweiten Etappe Maschinen letzter Generation eingesetzt werden. Zunächst wird Cladd weiter Stoffe für Blue Jeans und auch andere färben und zubereiten. Doch 2020 bis 2022 soll eventuell eine Weberei hinzugefügt werden.

Cladd gehört gegenwärtig mit einer Gesamtbelegschaft in verschiedenen Fabriken von 1.400 Personen zu den führenden Textilunternehmen des Landes. Die Firma betreibt Spinnereien, Webereien und Färbereien in den Vororten San Martín und Morón, sowie in La Rioja und Rio Grande, Feuerland. Jetzt ist die Fabrik in Florencio Varela hinzugekommen. Die Firma konkurriert auf dem lokalen Markt mit importierten Produkten.


McCain

Dieses Unternehmen, Tochtergesellschaft des gleichnamigen US-Konzerns, das hauptsächlich vorgekochte gefrorene “pommes frites” erzeugt, und zu diesem Zweck eine Fabrik in Balcarce, Provinz Buenos Aires betreibt, will jetzt u$s 50 Mio. in diese Fabrik investieren, für ein tiefgekühltes Lagerhaus und Anlagen für technologisch komplexe Produkte. 2014 hatte die Firma schon u$s 120 Mio. in dieser Fabrik investiert. Gegenwärtig hat die Fabrik eine Kapazität von 250.000 Jato, wobei die Produktion 210.000 Jato beträgt. Das Unternehmen exportiert 70% seiner Produktion, vornehmlich nach Brasilien, wo die Firma jetzt auch eine Fabrik errichtet, in Araxa, Staat Minas Geraes. Argentinien stellt 15% des Umsatzes von McCain in Lateinamerika dar. Der Rest entfällt auf Mexiko u.a. Länder.

Laut Daten des Landwirtschaftssekretariates wurden dieses Jahr 35.000 ha mit Kartoffeln gepflanzt, ca. 10% mehr als im Vorjahr. Auf Balcarce und Tandil entfallen 43% dieser Fläche. McCain bezieht etwa 15% der Kartoffeln, die in der Provinz Buenos Aires erzeugt werden.


YPF

Das staatlich kontrollierte Erdölunternehmen hat ein Abkommen zwecks Export von Gas über ein Schiff der US-Firma Excelerate Energy abgeschlossen. Bisher hatte diese Firma verflüssigtes Gas nach Argentinien gebracht, und jetzt ist es umgekehrt. Die Firma Mega ist in Bahía Blanca mit dem Schiff Tango FLNG schon bei der Verflüssigung des Gases tätig, und YPF plant eine Anlage für diesen Zweck am Hafen zu errichten.

0 vistas

© 2019 Tageblatt - All rights reserved

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon