• Argentinisches Tageblatt

Geschäftsnachrichten

(Vom 28.6. bis 5.7.)

Pan American Energy

Dieses Erdölunternehmen, an dem die lokale Bridas (kontrolliert von der Familie Bulgheroni), British Petroleum und die chinesische CNOOC beteiligt sind, hat einen Kredit von u$s 500 Mio. von der internationalen Finanzkörperschaft (IFC), der Weltbanktocher für Kredite an Privatunternehmen, erhalten. Davon entfallen u$s 135 Mio. auf 8 Jahre, direkt auf die IFC, u$s 315 Mio. auf Bannkredite, die die IFC garantiert, und u$s 50 Mio. auf eine gemeinsame Finanzierung.

PAE ist sowohl beim Upstream (Forschung, Förderung und Transport), wie beim Downstream (Raffinierung und Vertrieb) tätig, nachdem der Konzern vor einigen Jahren die Raffinerie und das Tankstellennetz von Esso (vom Standard-Oil-Konzern) übernommen hat, das jetzt Axion heisst. Die Firma hat ein Investitionsprogramm von u$s 1,5 Mrd. in Angriff genommen, um die Kapazität der Raffinerie von Campana um 60% zu erhöhen und sie zu modernisieren, mit Verringerung der Umweltbelastung. Axion hatte in vier Monaten 2019 einen Marktanteil von 14% und steht an dritter Stelle nach YPF (48,7%) und Shell (15,2%).


Aleph Midstream

Vista Oil & Gas, das Erdölunternehmen des ehemaligen YFP-Geschäftsführers Miguel Galuccio, hat zusammen mit den Investmentfonds Riverstone Holding LLC und Southern Cross Group das Unternehmen Aleph Midstream gegründet, das sich ausschließlich mit dem Transport von Erdöl und Gas befassen wird, und den Dienst an erster Stelle den Unternehmen bieten wird, die in Vaca Muerta tätig sind. Das neue Unternehmen muss somit Öl- und Gasleitungen bauen und betreiben, und/oder Eisenbahn- und Lastwagendienste bieten.


OCA

Der für das Konkursverfahren dieses Postunternehmens zuständige Richter, Pablo Tejada, hat jetzt verfügt, dass die Banco Ciudad (die der Stadtverwaltung der Bundeshauptstadt gehört) binnen zwei Monaten einen Käufer suchen soll. OCA hat jetzt Passiven von über $ 10 Mrd., mit der AFIP als weitaus größtem Gläubiger (wegen nicht gezahlter Sozialbeiträge), und der Lastwagengewerkschaft (der das OCA-Personal angeschlossen ist) und der Versicherungsgesellschaft Experta (vom Werthein-Konzern) an zweiter Stelle. Die Übernahme der Firma hat nur Sinn, wenn die Schuld zum allergrößten Teil gestrichen und die Belegschaft (von über 6.500 Arbeitnehmern) vorher verringert wird. Und auch dann ist der Postbetrieb ein zweifelhaftes Geschäft, nachdem Briefe durch Internet ersetzt wurden. Der Vorsitzende der Gewerkschaft, Hugo Moyano, hat hier ein doppeltes Problem, nachdem auch angenommen wird, dass er der wirkliche Besitzer der Firma, und Farcuh nur sein Strohmann ist.


Walmart

Diese Supermarktkette, die in Argentinien eine Tochtergesellschaft der gleichnamigen US-Firma ist, die in den Vereinigten Staaten führend ist, ist jetzt auch in den Bereich der Grossistensupermärkte eingestiegen, mit der Marke Punto Mayorista. Nach einer Probe, mit einem Lokal in Quilmes (auf der Avenida Calchaquí Höhe 799), soll im Oktober ein neues Lokal in der Stadt Córdoba eingeweiht werden. Die Firma plant, für diesen Zweck $ 250 Mio. bereitzustellen. Walmarkt hatte schon vorher das Supermarktgeschäft auf Selbstbedienungsläden mit geringerer Fläche unter dem Namen Changomás ausgedehnt.


Wyndham Garden

Diese US-Hotelkette hat u$s 4 Mio. in einem neuen Hotel im Vorort Luján investiert, das von Aadesa Hotel Management betrieben wird, die schon das Hotel Wyndham Nordelta verwaltet. Das Hotel bestand schon vorher und gehörte einem koreanischen Konzern der Textilindustrie. Mit der Marke Wyndham und der Erneuerung wird eine Zunahme der Kunden erwartet.

0 vistas

© 2019 Tageblatt - All rights reserved

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon