• Argentinisches Tageblatt

Corona wütet, Kultur leidet

Wie ein Virus die Kulturwelt lahmlegt

Die Staatsoper „Unter den Linden“ in Berlin bleibt zunächst bis zum 19. April geschlossen. (Foto: dpa)

Berlin (dpa) - Der Kampf gegen das neuartige Coronavirus trifft den Kulturbetrieb immer härter. Die Absagen und Schließungen häufen sich. Am Dienstag wurde unmittelbar vor dem Start das Literaturfestival Lit.Cologne abgesagt. Für die großen Berliner Theater und Opernhäuser wurden alle Veranstaltungen bis 19. April abgesagt, auch in Bayern sind alle staatlichen Theater, Konzertsäle und Opernhäuser bis zum Ende der Osterferien am 19. April geschlossen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Der Notfallplan der österreichischen Regierung zwingt auch weltbekannte Spielstätten wie das Burgtheater und die Staatsoper in Wien dazu, Aufführungen bis Ende März abzusagen.

Der amerikanische Sänger Richard Marx sagte seine Auftritte in Europa ebenso ab wie Star-Gitarrist Carlos Santana. Der deutsche Kulturrat warnt vor existenzgefährdenden Bedingungen: „Insbesondere kleinere und mittelständische Unternehmen sowie Freiberuflerinnen und Freiberufler haben oft keine finanziellen Polster, um Einnahmeausfälle aufzufangen“, sagte Geschäftsführer Olaf Zimmermann. Honorare würden oft nur bei der Durchführung von Veranstaltungen fällig.

Von Darmstadt nach Buenos Aires

Drei deutsche Serien-Produzenten beim Festival „Buenos Aires Series“

Lesen Sie mehr darüber in der vollständigen Online-Ausgabe.

In der Online-Ausgabe des Argentinischen Tageblatts finden Sie weitere Artikel, Bilder und Information.

Sie können auch auf unser Archiv zugreifen.

ZWEI MONATE GRATIS-TESTABO.

Abonieren Sie hier!

Viele öffentlich geförderte Kultureinrichtungen befürchten laut Kulturrat, dass öffentliche Mittel von Kommunen, Ländern oder dem Bund zurückgefordert werden könnten, weil sie für bestimmte Vorhaben genehmigt wurden, die nun nicht stattfinden. Vielfach seien aber schon Ausgaben entstanden. Rückforderungen könnten sich existenzbedrohend auswirken, deshalb müsse darauf verzichtet werden.

Auch Popkonzerte fallen dem Coronavirus zum Opfer. Star-Gitarrist Carlos Santana sagte die Europatermine seiner Miraculous World Tour aufgrund „gesundheitsbehördlicher Entscheidungen und lokaler Reisebeschränkungen“ ab. Die Sicherheit der Fans habe aber oberste Priorität. Der US-Sänger und Songwriter Richard Marx hatte am Montag seine Deutschlandtour in Hamburg beginnen wollen. Popstar Madonna sagte zwei Konzerte ihrer aktuellen „Madame X“-Tour am 10. und 11. März in Paris ab. Die US-Rockband Pearl Jam verschob den ersten Teil ihrer geplanten Nordamerika-Tournee auf unbestimmte Zeit. Sängerin Miley Cyrus sagte wegen des weltweit grassierenden Coronavirus ein Buschfeuer-Benefizkonzert in Australien ab.

Scharfes Palermo

„Gran Dabbang“, ein völlig „unargentinisches“ Restaurant

Lesen Sie mehr darüber in der vollständigen Online-Ausgabe.

In der Online-Ausgabe des Argentinischen Tageblatts finden Sie weitere Artikel, Bilder und Information.

Sie können auch auf unser Archiv zugreifen.

ZWEI MONATE GRATIS-TESTABO.

Abonieren Sie hier!


9 vistas

© 2019 Tageblatt - All rights reserved

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon