• Argentinisches Tageblatt

Außenhandelsbilanz mit hohem Überschuss

Die argentinische Handelsbilanz wies im September einen Überschuss von u$s 1,74 Mrd. aus, womit es in 9 Monaten u$s 9,50 Mrd. sind. Für ganz 2019 kann jetzt ohne Schwierigkeiten der vorgesehene Überschuss von u$ 14 Mrd. erreicht werden, umso mehr als der weitaus größte Teil der Rekordernte von Getreide und Ölsaaten im September noch nicht exportiert wurde.

Die Exporte lagen im September mit u$s 5,74 Mrd. um 14,1% über dem Vorjahr, und die Importe lagen mit u$s 4 Mrd. um 14,9% unter dem Vorjahr. In 9 Monaten lagen die Exporte um 4,9% über dem Vorjahr, während die Importe um 26,2% zurückgingen.

Im September lagen die Exporte primärer Produkte (Landwirtschaft und Bergbau) um 70,2% über dem Vorjahr, bei einer Mengenzunahme von 77,8% und einer Preisabnahme von 6,7%. Die Export von Industrieprodukten auf landwirtschaftlicher Grundlage stiegen nur um 4,8% (Menge mit +9,7%, Preise mit -4,5%), die von reinen Industrieprodukten stiegen um 5% (Mengen mit +3,9% und Preise mit +2%), und die von Brennstoffen und Energie nahmen um 32,2% ab (Menge mit -11,8% und Preise mit -23,2%).

Bei den Importen vom September nahmen Kapitalgüter um 18,6% ab, Güter für die Weiterverarbeitung um 9,1% ab, Brennstoffe und Schmiermittel um 33,8% ab, Zubehörteile und Ersatzteile von Kapitalgütern um 4,1% ab, Konsumgüter um 17,4% ab und Passagierfahrzeuge um 30% ab. Bei Erdöl, Erdölderivaten, Gas, und Strom sind sowohl Importe wie Exporte stark gesunken. Bei den Importen beruht dies hauptsächlich auf der stark gestiegenen Gasförderung, die es erlaubte, auf Importe von verflüssigtem Gas weitgehend zu verzichten.

1 vista

© 2019 Tageblatt - All rights reserved

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon