• Argentinisches Tageblatt

Argentinische Woche in Kürze

Vom 14.2. bis 21.2.

Der Dollarkurs schloss am Mittwoch zu $ 63,71, gegen $ 63,82 eine Woche zuvor. Auf dem Grossistenmakt schloss der Kurs mit $ 61,73. Der Schwarzkurs betrug $ 78,90, gegen $ 78,25 in der Vorwoche. Der Kurs, der sich mit der Steuer von 30% ergibt, liegt bei 82,82, also über dem Schwarzkurs. Der Kurs, der sich bei Überweisungen über Kauf von Staatstiteln (in Dollar) in Buenos Aires und gleichzeitigen Verkauf in New York ergibt (benannt “contado con liqui”) lag bei $ 81,74, gegen $ 83,47 in der Vorwoche. Die ZB musste letzte Woche Dollar verkaufen, um den Kurs zu halten, aber in beschränktem Umfang. Die ZB-Reserven lagen bei u$s 44,70, unverändert gegenüber der Vorwoche. Der Rofex-Terminkurs lag zum 30.11.20 bei $ 83,73, was einen Zinssatz von 46,98% zum Ausdruck bringt.

***

Der Merval Aktienindex der Börse von Buenos Aires ging in einer Woche zum Mittwoch um 3,87% zurück, und lag somit um 7,87% unter Ende 2019.

***

Die argentinischen Staatstitel in Dollar weisen in einer Woche zum Mittwoch allgemeine Baissen auf. Die Entwicklung war im Einzelnen wie folgt: Argentina 2022: -3%; Argentina 2021: -3,18%; Argentina 2026: -3,59%; Argentina 2046: -1,95%; Bonar 2024: +1,07%.

***

Gold wurde in Buenos Aires (Banco Ciudad) am Mittwoch bei 24 Karat zu $ 3.196,43 pro Gramm gehandelt (Vorwoche; $ 3.112,50), und bei 18 Karat zu $ 2.237,50 ($ 2.178,75).

***

Die Geldmenge, definiert als monetäre Basis (Banknoten im Umlauf plus Bankdepositen bei der ZB), stieg in 12 Monaten zum 17.02.20 um 51,51%, wobei in den letzten 30 Tagen ein Sprung von 24,14% stattfand. Das monetäre Aggregat M2 (Banknoten im Umlauf plus Giro- und Spardepositen, das sich auf Zahlungsmittel im weiteren Sinn bezieht, stieg in 12 Monaten um 52,28%. Die Geldpolitik ist notorisch expansiv geworden.

***

Die gesamten Pesodepositen der lokalen Banken stiegen in 12 Monaten zum 17.02.20 um 38,11% auf $ 4 Bio., und die gesamten Pesokredite nahmen um 23,03% auf $ 1,95 Bio. zu. Die Dollardepositen gingen in 12 Monaten um 35,29% auf u$s 21,54 Mrd. zurück, und die Dollarkredite nahmen um 36,81% auf $ 10,13 Mrd. ab.

***

Die ZB hat die Zinsen, die die Banken bei Krediten festsetzen, die über Kreditkarten gewährt werden, auf 55% jährlich beschränkt. Präsident Alberto Fernández hatte dem ZB-Präsidenten Miguel Pesce eine besondere Anweisung in diesem Sinn erteilt. Bisher betrug der Zinssatz 80%, wobei er jedoch auf Jahresbasis, mit Zinseszinsen bis zu 200% erreichte. Außerdem verfügte die ZB, dass die Banken ihre Provisionen während 180 Tagen nicht erhöhen dürfen. Die ZB hat am Mittwoch den Referenzzinssatz (für Leliq-Schatzscheine) um 4 Punkte auf 40% gesenkt. Anfang Dezember waren es noch 63%.

***

Die Regierung hat im Kongress ein Gesetzesprojekt eingebracht, das das Gesetz der Macri-Regierung über Förderung der technologischen Unternehmen (was sich im Wesen auf Informatik-Programme und Dienstleistungen bezieht) ändert. Die Verringerung der Gewinnsteuer um 60% verbleibt, ebenso die von 70% bei den Unternehmerbeiträgen zum Pensionssystem. Das neue Gesetzesprojekt begrenzt diese Steuervorteile auf eine bestimmte Zahl von Arbeitnehmern. Das Gesetzesprojekt enthält noch weitere Änderungen. Grundsätzlich ist es weniger günstig für Großunternehmen, die auf diesem Gebiet tätig sind, wie Mercado Libre, Accenture und Globant, und günstiger für kleine und mittlere Unternehmen (Pymes).

***

Der landesweite Stromkonsum lag im Januar 2020 um 2,3% über dem Vorjahr, berichtet die Stiftung Fundelec. Die Zunahme entfällt auf Haushalte und Handel, während die Industrie einen Rückgang verzeichnet.

***

Das Wirtschaftsministerium hat die Ausgabe eines Schatzbonds zu Badlar-Satz plus 100 Basispunkten (was einen Zinssatz von insgesamt 43,25% ergibt) angekündigt. Diese Titel können die Inhaber des dualen Dollarbonds AF20 zeichnen, die nicht am Tausch teilgenommen haben, der am 4.2.20 angeboten wurde. Die Ausschreibung schließt auch zwei Schatzscheine in Pesos zu Badlar-Satz plus 175 Basispunkte (Lebad) und einen zweiten Schatzschein mit einem Zusatz von 200 Basispunkten ein.

***

Der Index der Grossistenpreise des INDEC verzeichnet im Januar 2020 eine Zunahme von 1,5%. In 12 Monaten zum Januar liegt die Zunahme bei 60%. Im Januar stiegen lokale Produkte um 1,6%, und importierte um 0,1%.

***

Das Schatzamt hat am Donnerstag der Vorwoche einmal $ 8,3 Mrd. gezahlt, die auf Lecap-Schatzscheine entfielen, und dann noch $ 6,4 Mio., die sich auf Zinsen des dualen Bonds AF20 beziehen, und schließlich noch $ 600 Mio., die auf Kapital und Zinsen des Bonds AF20 entfallen, deren Inhaber physische Personen sind, die weniger als u$s 20.000 halten. Insgesamt waren es umgerechnet u$s 249 Mio. Bei der Lecap handelt es sich um einen Titel, den der letzte Schatzminister der Macri-Regierung, Hernán Lacuzna, am 28,8,19 umgeschuldet (“neuprofiliert”) hatte.

***

Die Beendigung des Baus der U-Bahn unter der Sarmiento-Vororteisenbahn (vom Bahnhof Once bis zum Vorort Haedo) stellt die Regierung vor ein schwieriges Problem. Zunächst hatte sich Präsident AF dafür entschieden, das Projekt stillzulegen und eventuell sogar aufzugeben. Doch dann haben die Beamten, die sich mit dem Projekt befassen, darauf hingewiesen, dass vertragliche Verpflichtungen bestünden und eine Aufgabe des Projektes zu Prozessen führen würde, die schließlich für den argentinischen Staat sehr kostspielig sein würden. Angeblich sind noch über u$s 1 Mrd. notwendig, um die U-Bahn fertigzustellen, über die der Staat nicht verfügt. Inzwischen studiert die Stadt Buenos Aires auch die Möglichkeit, in der städtischen Strecke eine Hochbahn statt einer U-Bahn zu errichten. In der Provinz ist der Tunnel schon ausgegraben, und auch sonst weit fortgeschritten. Inzwischen schreitet auch die gerichtliche Klage gegen die Bauunternehmen voran. Staatsanwalt Franco Picardi beschuldigt die brasilianische Odebrecht, die argentinische IECSA (kontrolliert von Angelo Calcaterra, intimer Freund von Mauricio Macri), die italienische Ghella und die spanische Comsa, ein Schmiergeld von u$s 4,5 Mio. gezahlt zu haben, über einen Scheinvertrag für Dienstleistungen (die nicht stattfanden) mit einer Firma in Andorra.

***

Beim Index der Konsumentenpreise des INDEC, der für Januar eine Zunahme von 2,3% ergab, war die Entwicklung bei den einzelnen Sparten sehr unterschiedlich. Nahrungsmittel und nicht alkoholische Getränke stiegen um 4,7%, was u.a. auf die Beendigung, per 31.12.19, der Ausnahme von der MwSt. bei bestimmten Lebensmitteln beruht. Doch alkoholische Getränke und Tabakwaren stiegen um 4,3%. Freizeitausgaben stiegen um 5,9%, Restaurants & Hotels um 4,2%. Beides hat mit der Hochsaison des internen Tourismus zu tun. Auf der anderen Seite nahmen Gesundheitsausgaben um 2% ab, was schwer verständlich ist. Und Ausgaben für die Ausrüstung und Instandhaltung der Wohnungen fielen um 1,2%, was ebenfalls schwer zu erklären ist.

***

Die ZB hat gleich nach der Bekanntgabe des Preisindices für Januar beschlossen, den Zinssatz für die Leliq-Schatzscheine um 4 Prozentpunkte auf 44% zu senken. Das stellt einen effektiven Zinssatz, bei Hochrechnung auf ein Jahr, von 54% dar. In zwei Monaten wurde der Satz von 63% auf jetzt 44% gesenkt. Ebenfalls hat die ZB bestimmt, dass der Zinssatz, der bei Bankkrediten an kleine und mittlere Unternehmen (pymes) gilt, von 40% auf 35% gesenkt wird.

***

Die Gemeinausgaben bei Apartmentwohnungen sind in der Bundeshauptstadt in 12 Monaten zum Dezember 2019 um 51,6% gestiegen, berichtet das statistische Amt der Stadtregierung. Von durchschnittlich $ 2.019 pro Monat stiegen sie auf $ 3.598. Die Zunahme beruht im Wesen auf den Lohnerhöhungen der Hauswarte: von je 11,5% im März und Mai, und dann von je 9,5% im Juli und November. Hinzu kommt noch ein Bonus von $ 5000, der je zur Hälfte im Oktober und November gezahlt wurde, und ein weiter Bonus von 20% des Grundlohns, der zum Jahresende gezahlt wird. Die Gemeinkosten sind jedoch je nach Zahl der Wohnungen sehr unterschiedlich. Apartmenthäuser mit bis zu 19 Wohnungen zahlen viel mehr als solche mit 30 oder mehr. In vielen Fällen verzichten die Wohnungsbesitzer auf den Hauswart, und verpflichten nur einen Dienst für die Säuberung und Instandhaltung. Die logische Lösung, einen Hauswart für mehrere Apartmenthäuser zu haben, ist nicht zugelassen.

***

Das Ministerium für produktive Entwicklung, geleitet von Matías Kulfas, hat sich mit den Grossistensupermärkten über eine Liste von 59 verbilligten Produkten geeinigt. Damit soll erreicht werden, dass auch die unabhängigen Selbstbedienungsgeschäfte verbilligte Waren anbieten, wie es die großen Supermarktketten im Rahmen der “gepflegten Preise” tun.

***

Die Einfrierung der Medikamentenpreise, die letzten Samstag abgelaufen war, wurde bis zum 29. Februar verlängert.

***

Die Regierung hat verfügt, dass Rentner, die die Mindestpension erhalten, und Bezieher des Kindergeldes (AUH “asignacion universal por hijo”) ab 1.3.20 bei Käufen von Nahrungsmitteln mit Zahlkarten (“tarjeta de débito”) eine Subvention von bis zu $ 700 erhalten, die 24 Stunden nach dem Kauf auf sein Konto deponiert werden. Der Betrag der Subvention darf nicht 15% des Kaufes übersteigen. Es handelt sich nicht um eine Rückgabe der MwSt., sondern eine direkte Subvention des Bundesstaates, so dass die Provinzen nicht daran beteiligt sind.

***

Gemäß dem Gesetz der Macri-Regierung hätten Pensionäre, Hinterbliebenenrentner, Gnadenrentner und Empfänger von Kindergeldern im März eine Erhöhung von 11,56% und im Juni eine von 10,9% erhalten, was insgesamt 23,7% ausmacht. Da das Notstandsgesetz auch die Erhöhung vom Juni ausschließt, weiß man nicht, was die Rentner schließlich erhalten.

***

Die Kammer der Bauunternehmen (“Cámara Argentina de la Construcción”) erlebt eine tiefe Krise. Nachdem Techint schon letztes Jahr ausgetreten ist, ist jetzt auch Hugo Dragonetti, der Panedile kontrolliert, ausgetreten, nachdem er behindert wurde, die Leitung der Kammer zu übernehmen. Er war seinerzeit auf Anordnung von Richter Bonadio wegen der Schmiergeldaffäre, die in den “Centeno-Heften” belegt war, verhaftet worden. Dragonetti u.a. Bauunternehmen sind der Meinung, dass die Kammer die Unternehmen, die wegen Korruption beschuldigt wurden, nicht verteidigt hat. Im Grunde gehörten die hohen Schmiergelder, die unter den Kirchner-Regierung gezahlt wurden, zum System. Wer nicht zahlte, erhielt keine Zuteilung für einen öffentlichen Bau, und musste somit sein Unternehmen schließen. Die Kammer hat ihre Mitglieder jedoch nicht in diesem Sinn verteidigt.

***

Die Regierung hat am Montag per Dekret verfügt, dass die doppelte Entlassungsentschädigung nicht für den staatlichen Bereich gilt. Beiläufig wurde im gleichen Dekret bestätigt, dass diese Maßnahme, die nur für den privaten Bereich gilt, am 30.Juni 2020 abläuft.

***

Der üppige Regen, mit 40 bis über 100 mm, in der gesamten zentralen Pampa-Gegend und auch im Chaco (wo es 340 mm waren, und Überschwemmungen stattfanden) und dem Nordwesten des Landes, der diese Woche einsetzte, hat die Ernteaussichten, ganz besonders bei Sojabohne und Mais, wesentlich verbessert. Der Regen kam gerade zum richtigen Zeitpunkt. Die Getreidebörse von Buenos Aires erwartet für dieses Jahr 53,1 Mio. Tonnen Sojabohne und 49 Mio. Tonnen Mais.

***

Die Epidemie des Coronavirus in China hat sich direkt auf die argentinischen Rindfleischexporte ausgewirkt, nachdem China 70% der Exporte bezieht. Die gesamten Rindfleischexporte nahmen im Januar gegenüber Dezember um 40% ab, berichtet die lokale Fleischindustrie. Im Februar fand ein weiter Rückgang statt, den Miguel Schiaritti, Präsident des Verbandes Ciccra auf 10% (gegenüber Januar) schätzte.

***

Der Gouverneur der Provinz Buenos Aires, Axel Kiciloff, hat eine Gehaltserhöhung für die 130.000 Angestellten der Provinzverwaltung von $ 4.000 verfügt, von der $ 3.000 im Februar und $ 1.000 im März gezahlt werden. In diesem Fall gilt kein Höchstgehalt von $ 60.000, über dem die Zulage nicht gezahlt wird, wie es im nationalen Bereich der Fall war.

***

Die AFIP-Generaldirektorin Mercedes Marcó del Pont wies darauf hin, dass die Zahl der Personen, die ihren Steuersitz ins Ausland verlegt haben (hauptsächlich nach Uruguay) stark zugenommen hat. 17 konkrete Fälle werden eingehend untersucht. Im Prinzip muss derjenige, der seinen Steuersitz in Argentinien aufgibt, mindestens 180 Tage im Ausland wohnen, und einen festen Wohnsitz haben, wie es Uruguay fordert. Wenn jemand jedoch Aktiven in Argentinien behält (besonders Immobilien), muss er einen Ersatzsteuerzahler ernennen, der die Vermögenssteuer zahlt. Aber die Aktiven im Ausland werden dann in Argentinien ausgeschlossen.

***

Arbeitsminister Claudio Moroni erklärte, dass man gelegentlich eine Erhöhung des Pensionierungsalters in Aussicht stellen müsse, nachdem die bestehende Alterstgrenze (65 Jahre bei Männern und 60 bei Frauen) vor mehreren Jahrzehnten festgesetzt wurde (genau genommen im Jahr 1968), aber die Lebenserwartung inzwischen stark gestiegen sei. Dieses Problem tauche überall auf. Doch Moroni meinte, es werde wohl in Argentinien nicht unmittelbar behandelt werden. Es ist die Rede von einer Erhöhung auf 67 Jahre bei Männern und auf 65 Jahre bei Frauen. So wie das Pensionssystem jetzt funktioniert, erhält derjenige, der nach dem vorgeschriebenen Alter in Pension geht, eine etwas höhere Pension. Die Unternehmer sind allgemein gegen die Erhöhung des Pensionsalters, weil sie bei Erreichung dieses Alters von einem Angestellten fordern können, dass er seine Pensionierung beantragt, und dabei der bestehende Arbeitsvertrag ohne Entlassungsentschädigung erlischt. Sie können ihn dann eventuell wieder einstellen, mit einem neuen Arbeitsvertrag, der eventuell einen niedrigeren Lohn und auch eine kürzere Arbeitszeit vorsieht.

***

0 vistas

© 2019 Tageblatt - All rights reserved

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon