• Argentinisches Tageblatt

Argentinische Woche in Kürze

Vom 24.1. bis 31.1.

Der Dollarkurs schloss am Mittwoch zu $ 62,97, praktisch ohne Veränderung gegenüber der Vorwoche. Der Schwarzkurs (“blue”) schloss zu $ 78,26, gegen $ 77,75 in der Vorwoche, und der Kurs, der sich bei Überweisungen über Staatstitel ergibt (“contado con liqui”oder MEP) lag bei $ 84,11, gegen $ 81,72 in der Vorwoche. Der Grossistenkurs schloss bei $ 60,23, leicht über der Vorwoche. Die ZB-Reserven lagen bei u$s 45,06 Mrd. gegen u$s 45,42 Mrd. in der Vorwoche. Der Rofex-Terminkurs lag zum 30.9.20 bei $ 77,80, was einen Zinssatz von 46,40% zum Ausdruck bringt.

***

Dier Merval-Aktienindex der Börse von Buenos Aires lag am Mittwoch um 3,10% unter einer Woche zuvor, und wies in diesem Jahr eine Baisse von 3,19% aus.

***

Die Staatstitel gingen in einer Woche zum Mittwoch allgemein zurück. Die Entwicklung war im Einzelnen wie folgt: Argentina 2022: -0,10%, Argentina 2021: + 1,61%; Argentina 2026: -3,33%; Argentina 2046: -4,19%; Bonar 2024: -5,58%. Die Landesrisikorate (Differenz der Rendite argentinischer Staatspapiere in Dollar mit den Schatzscheinen der USA auf 10 Jahre) ist letzte Woche leicht zurückgegangen, und schloss am Mittwoch bei 2040 Basispunkten, was eine Rendite von fast 22% in Dollar bedeutet, die anormal hoch ist.

***

Gold wurde in Buenos Aires (Banco Ciudad) am Mittwoch bei 24 Karat zu $ 3.106,21 pro Gramm gehandelt (Vorwoche: $ 3.074,56), und bei 18 Karat zu $ 2.174,35 ($ 2.252,31).

***

Die Geldmenge, definiert als monetäre Basis (Banknoten im Umlauf plus Bankdepositen bei der ZB) stieg in 12 Monaten zum 27.01.20 um 39,45%, wobei in einer Woche eine Zunahme von 17,17% einsetzte. Die Aufweichung der Geldpolitik durch die neue Regierung kommt hier deutlich zum Ausdruck. In 12 Monaten stieg der Notenumlauf in Händen des Publikums um 37,96%, während die Depositen bei der ZB um 41,62% zunahmen. Das monetäre Aggregat M2 (Banknoten im Umlauf plus Giro- und Spardepositen), das sich auf Zahlungsmittel im weiteren Sinn bezieht, stieg in 12 Monaten um 53,35%.

***

Die gesamten Pesodepositen der Banken stiegen in 12 Monaten zum 27.01.20 um 34,93% auf $ 3,96 Bio., und die gesamten Pesokredite nahmen in dieser Periode um 21,39% auf 1,96 Bio. zu. Die Kreditmenge ist weit unter der Inflation von über 50% gestiegen, so dass sich ein realer Rückgang von über 20% ergibt. Die Dollardepositen gingen in 12 Monaten um 34,52% auf u$s 21,66 Mrd. zurück, und die Dollarkredite nahmen um 36,04% auf u$s 10,22 Mrd. ab.

***

Der Internationale Währungsfonds hat Argentinien von seinem letzten Bericht über die Aussichten der lateinamerikanischen Staaten ausgeschlossen, weil eine grosse Ungewissheit bestehe und Definitionen über die Wirtschaftspolitik fehlten.

***

Die Regierung hat per Dekret (Amtsblatt vom 29.1.20) verfügt, dass in den außerordentlichen Sitzungen des Kongresses zwei weitere Gesetzesprojekte behandelt werden: 1. Das Gesetz, das die Supermärkte zwingt, nur bis zu 30% der Produkte einer Marke an einem Ort (benannt “góndola”) auszustellen; 2. Eine Änderung des Förderungsgesetzes für die Informatik, was als “Wirtschaft des Wissens” bezeichnet wird. Zunächst sollte nur die Reglementierung des Gesetzes geändert werden, doch schließlich wurde beschlossen, das Gesetz selber leicht zu ändern, angeblich um kleinen und mittleren Unternehmen mehr Vorteile zu gewähren.

***

Die Provinz Buenos Aires hat die Zinsen auf den Dollarbonds BP21 nicht zum vorgeschriebenen Datum gezahlt, und sich 30 Tage genommen, die in diesem Fall vorgesehen sind, bevor der Defaultzustand erklärt wird. Gouverneur Kicillof will sehen, wie die Verhandlung über die Umschuldung beim Bundesstaat ausgeht, um dann entsprechend zu handeln.

***

Am 17. Februar 2020 soll das neue Moratorium in Kraft gesetzt werden, das kleinen und mittleren Unternehmen (Pymes) und Einheitssteuerzahlern einen Abzug von 42% der geschuldeten Zinsen, Abschaffung der Bußen, und Zahlung der Schuld in Raten während bis zu 10 Jahren gewährt. Die Consulting-Firma Elypsis hat die Gesamtschuld der Pymes auf $ 153 Mrd. geschätzt. Dieses Moratorium ist im jüngsten Gesetz über soziale Solidarität und produktive Reaktivierung vorgesehen.

***

Der EMAE-Index des INDEC (Estimador mensual de la actividad económica), der eine grobe Schätzung des BIP auf Grund kurzfristig verfügbarer Daten ist, weist für November eine interannuelle Abnahme von 1,9%, und gegenüber Oktober 2019 eine von 1,7% aus, womit die ersten 11 Monate 2019 um 2,3% unter der gleichen Vorjahresperiode liegen.

***

Der Umsatz der Supermärkte erreichte im November $ 68,07 Mrd., 51,8% über dem gleichen Vorjahresmonat, berichtet das INDEC. In konstanten Werten ergibt sich dabei eine Abnahme von 2,3%, die sich zum Teil durch geringere Käufe und zum anderen Teil auf Übergang auf billigere Produkte oder Marken ergibt.

***

Der Umsatz der Shopping-Centers lag im November bei $ 14,96 Mrd., 58,9% über dem gleichen Vorjahresmonat. In konstanten Werten ergibt sich dabei eine interannuelle Zunahme von 4%. Diese Rechnung ist jedoch trügerisch, weil diese Geschäfte auch viele importierte Ware verkaufen, die im Preis über dem Index der Konsumentenpreise gestiegen sind, weil die Abwertung prozentual höher war.

***

Die Grossistensupermärkte wiesen im November einen Umsatz von $ 11,36 Mrd. auf 61,7% über dem Vorjahr. In konstanten Werten ergibt sich dabei eine Zunahme von 4,1%. Diese Supermärkte beliefern die vielen Supermärkte, die nicht von den großen Ketten abhängen, darunter die vielen chinesischen. Ebenfalls beliefern sie unabhängige Einzelhändler, die vom früheren Kolonialwarenladen (“almacén”) auf Selbstbedienungsläden (“autoservicio”) übergegangen sind. Und schließlich versorgt sich das allgemeine Publikum immer mehr bei diesen Grossistensupermärkten.

***

Im Dezember wurden in der Bundeshauptstadt 3.265 Immobilien verkauft (notariell übertragen) 29,9% unter dem gleichen Vorjahresmonat, berichtet der Verband der Notare. In Werten waren es $ 29,44 Mrd., 9,4% über dem Vorjahr, so dass der Dollarwert stark gefallen ist. Im ganzen Jahr 2019 wurden 33.411 Immobilien verkauft, 40,2% unter dem Vorjahr. Und auch weniger als die 33.703, die 2014 erreicht wurden.

***

In der Provinz Buenos Aires wurden im Dezember 12.873 Immobilien verkauft, 13,5% unter dem gleichen Vorjahresmonat, berichte das Kollegium der Notare. In Werten waren es 28,02 Mrd., 20,9% über dem Vorjahr.

***

Der Gouverneur der Provinz Buenos Aires, Axel Kicillof, hat über 60 Ämter der Provinzverwaltung abgeschafft, darunter Staatssekretariate, Unterstaatssekretariate und Direktionen, deren Aufgaben sich mit denen anderer Ämter deckten. Es handelt sich um eine Verringerung der Struktur der Provinzverwaltung, die kostensparend wirkt.

***

Kabinettschef Santiago Cafiero und Bautenminister Gabriel Katopodis besuchten den Bau der Riesenröhre, die entlang des Riachuelo-Flüsses läuft und für die Abwässer der Gegend bestimmt ist, so dass der Richauelo nicht mehr verseucht wird. Sie wurden dabei von der Geschäftsführerin von AYSA, Malena Galmarini und Martín Sabatella, Leiter von Acumar, begleitet. Das Objekt wurde 2016 in Angriff genommen, nachdem es unter den Kirchners immer wieder hinausgeschoben worden war. Jetzt will es die Regierung von Alberto Fernández vollenden. Die Röhre mündet in einer Säuberungsanlage am Rio de la Plata. Die Weltbank trägt mit einem Kredit von u$s 640 Mio. zur Finanzierung bei. Wenn die Abwässer, vor allem der Industrie, in die Röhre geleitet werden, sollen 4,5 Mio. Menschen von einer gesünderen Umwelt profitieren. Das Objekt wird schließlich über u$s 3 Mrd. kosten, von denen etwa die Hälfte schon investiert wurde.

***

Die Bankangestellten haben bei einer Verhandlung zwischen der Gewerkschaft und den Verbänden der Banken, in Anwesenheit von Arbeitsminister Claudio Moroni, eine Zulage von bis zu $ 10.500 für die oberen Kategorien für das erste Bimester 2020 erhalten, weit über den $ 4.000, die die Regierung schon verfügt hatte. Hinzu kommt noch eine Zulage von 3,8%, die sich aus der Indexierungsklausel des Arbeitsabkommens ergibt. Diejenigen, die Gehälter von bis zu $ 73.764 beziehen, erhalten eine Zulage von $ 4.500, und bei $ 95.548 bis $ 114.657 sind es $ 8.500. Darüber hinaus sind es $ 10.500. Obwohl die meisten Banken diese Zulagen bezahlen können, weil die technologische Revolution ihre Kosten verringert hat, handelt es sich um ein gefährliches Signal für andere Branchen und Unternehmen, die so etwas nicht verkraften können. Ebenfalls ist diese Erhöhung unvereinbar mit der Politik der Inflationssenkung.

***

Die Gouverneurin der Provinz Santa Cruz, Alicia Kirchner, hat Kabinettschef Santiago Cafiero aufgesucht, und beantragt, dass das Kraftwerk beim Kohlenbergwerk Rio Turbio fertiggestellt werde. Das Kraftwerk von 240 MW hat schon u$s 1,7 Mrd. gekostet, aber es fehlen noch u$s 240 Mio., um es fertigzustellen. Das Werk war im Oktober 2015 von Cristina Kirchner als Präsidentin eingeweiht worden, obwohl es nicht fertig war. Unter Macri wurde eine gigantische Korruption im Bereich von Rio Turbio festgestellt, die auch das Kraftwerk umfasst, was beiläufig zur Stilllegung der Arbeiten geführt hat. Wenn das Kraftwerk fertiggestellt wird, dann muss auch im Kohlebergwerk viel investiert werden, da die minimale Förderung, die jetzt besteht, nicht entfernt ausreicht, um das Kraftwerk zu versorgen. Der Staat hat gegenwärtig keine finanziellen Mittel, und ist gezwungen überall zu sparen. In diesem Sinn sollte das strukturell höchst unwirtschaftliche Kohlebergwerk Rio Turbio aufgegeben und das Kraftwerk abmontiert und woanders eingerichtet werden. Alles andere ist grober Unfug.

***

Die Airlines Aerolíneas Argentinas, Air Europa und Latam haben mitgeteilt, dass Passagen, die direkt oder über Reiseagenturen in Dollar gezahlt werden, von der Steuer von 30% ausgenommen werden. Die Zahlung kann in Dollarscheinen, Überweisungen oder Einzahlung auf ein Dollarkonto der Fluggesellschaft bestehen. Wenn der Schwarzkurs somit um unter 30% über dem offiziellen liegt, konveniert es, auf diese Weise zu zahlen. Im Wesen handelt es sich um einen weiteren Schritt der Anerkennung des bimonetären Währungssystems.

***

Der Mengenumsatz der am meisten verbrauchten Konsumgüter (Brot, Teigwaren, Reis, Speiseöl, u.a. Nahrungsmittel, plus der von alkoholfreien Getränken und von Reinigungsmitteln u.dgl.) lag 2019 um 12% unter 2018, hat de Consulting-Firma Nielsen ermittelt.

***

Die Regierung der Vereinigten Staaten hat die argentinischen Lieferungen von Produkten, die mit Stahl und Aluminium hergestellt werden (wie Draht, Nägel u.a.), vom Zollsatz von 10% (Aluminium) und 25% (Stahl) ausgeschlossen, der allgemein für diese Importe gilt. Aber die Entscheidung über Stahl und Aluminium selber wurde noch nicht getroffen. Beim Stahl wurden außer Argentinien noch Brasilien, Australien, Kanada, Mexiko und Südkorea begünstigt, und beim Aluminium Australien, Kanada und Mexiko. Am 2. Dezember 2019 hatte Präsident Trump diese Zollsätze für Argentinien, Brasilien u.a. angekündigt. Jetzt hat er seine Meinung geändert.

***

In einem sehr wichtigen Urteil hat der Oberste Gerichtshof klargestellt, dass ein Kredit einer Muttergesellschaft im Ausland an eine Tochtergesellschaft im Inland steuerlich als Kredit behandelt werden muss, und nicht als Kapitalbeitrag eingestuft werden kann, wie es das Steueramt getan hatte, und die Gerichte erster und zweiter Instanz anerkannt hatten. Handelt es sich um einen Kapitalbeitrag, dann können Zinsen und Abwertungsverluste bei der Amortisation nicht vom lokalen Gewinn abgezogen werden. Dann kann die Muttergesellschaft nur Gewinnüberweisungen erwarten, was steuerlich unvorteilhaft ist. In der Praxis bedeutet dies, dass eine Muttergesellschaft im Ausland an seine argentinische Tochtergesellschaft keine Kredit erteilen kann, was recht absurd ist. Es ist sehr wichtig, dass dies jetzt korrigiert wurde. Konkret handelt es sich um einen Fall, der auf das Jahr 2001 zurückgeht. Die Firma “Transportadora de Energía S.A. (TESA) hatte einen Kredit von der brasilianischen Companhia de Interconexion Energética (CIEN), die sie besitzt, von u$s 39,3 Mio. erhalten, den sie für den Bau einer Fernstromleitung eingesetzt hat. Im Dezember 2001 und im März 2002 hat TESA u$s 1,5 Mio. an ihre Muttergesellschaft wegen Zinsen und Amortisationen gezahlt, und dies steuerlich wie üblich bei Auslandskrediten behandelt. Das wurde später vom Steueramt beanstandet, und erst im Dezember 2019 von der Justiz richtiggestellt.

***

Die ZB hat ein Programm für rückständige Zahlungen bei indexierten Hypothekarkrediten (UVA-Index, der dem der Konsumentenpreise entspricht) bekanntgegeben. Die Amortisationsquoten waren ab August 2019 eingefroren, womit sich eine Zunahme von 26% angesammelt hat. Dieser Betrag wird jetzt auf 12 Monate ab Februar verteilt. Ferner wurde bestimmt, dass die Banken mit $ 1,14 Mrd. zum System beitragen, um das Ungleichgewicht zu decken.. Und schließlich wurde festgesetzt, dass die monatliche Quote 35% des Familieneinkommens nicht übersteigen darf. Gegenwärtig bestehen 105.000 dieser indexierten Bankkredite, von denn 95.000 auf Einzelkredite von bis zu 120.000 UVA-Einheiten entfallen.

***

Die Regierung hat den Mitgliedern der Streitkräfte für Februar 2020 eine Gehaltserhöhung von 10% gewährt, womit es in 12 Monaten 39,3% sind. Das entspricht ungefähr der Zulage, die die Staatsangestellten im allgemeinen erhalten haben. Dabei ergibt sich ein Reallohnverlust von 14,5% Prozentpunkten.

***

5 vistas

© 2019 Tageblatt - All rights reserved

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon