• Argentinisches Tageblatt

Argentinische Woche in Kürze

(Vom 12.4.19 bis 18.4.19)

Der Dollarkurs schloss am Dienstag zu $ 43,38, gegen $ 44,22 am Mittwoch der Vorwoche. Am Montag setzte die tägliche Auktion von u$s 60 Mio. ein, was zunächst auf den Kurs drückte, der im März von $ 40,80 auf $ 44,90 gestiegen war und danach hoch, aber etwas niedriger verblieb, wobei erst am Dienstag eine Erholung einsetzte. Die ZB hat am Dienstag verfügt, dass die bestehenden Grenzen der Bankbreiten nicht mehr monatlich erhöht werden, sondern bis Ende 2019 bei $ 39,8 und $ 51,5 pro Dollar verbleiben. Nachdem der Kurs gegenwärtig nahe der unteren Genze liegt, ändert das wenig an der Lage auf dem Devisenmarkt. Es wird ohnehin in diesen Monaten mit höhern Devisenverkäufen gerechnet, die aus dem hohen Export von Getreide und Ölsaat stammen. Die ZB-Reserven lagen am Dienstag bei u$s 76,79, gegen u$s 77,33 Mrd. am Mittwoch der Vorwoche. Der Rofex-Terminkurs lag zum 31.3.20 bei $ 65,45, was einen Zinssatz von 58,38% zum Ausdruck bringt.

***

Der Merval-Aktienindex der Börse von Buenos Aires verzeichnet in einer Woche zum Dienstag einen Kursgewinn von 1,72%, und liegt somit um 8,59% über Ende Dezember 2018.

***

Die argentinischen Staatstitel weisen in einer Woche zum Dienstag eine unterschiedliche Entwicklung auf. Im Einzelnen waren die Veränderungen wie folgt: Argentina 2019: unverändert: Argentina 2021: +1,67%; Argentina 2026: -0,37%; Argentina 2046: +0,20%; Bonar 2024: +1,76%.

***

Gold wurde in Buenos Aires (Banco Ciudad) bei 24 Karat am Dienstag zu $ 1.652,05 je Gramm gehandelt, gegen $ 1.720,97 am Mittwoch der Vorwoche. Gold von 18 Karat wurde auch diese Woche nicht gehandelt.

***

Die Geldmenge, gemessen als monetäre Basis (Banknoten im Umlauf plus Bankdepositen bei der ZB) nahm in 12 Monaten zum 17.4.19 um 29,18% zu, und das monetäre Aggregat M2 (Banknoten im Umlauf plus Giro- und Spardepositen), das sich auf Zahlungsmittel im weitern Sinn bezieht, stieg um 14,99%.

***

Die gesamten Pesodepositen der lokalen Banken stiegen in 12 Monaten zum 17.4.19 um 33,20% auf $ 2,93 Bio., und die gesamten Pesokredite nahmen um 3,99% auf $ 1,58 Bio. zu. Die Dollardepositen stiegen in der gleichen Periode um 13,25% auf u$s 35.25 Mrd., und die Dollarkredite um 1,11% auf u$s 16,15 Mrd.

***

Bei der Ausschreibung des Energiesekretariates über Zuteilung von Meeresgebieten für die Erdölforschung- und Förderung haben 13 Konzerne Offerten für insgesamt u$s 995 Mio. bei 18 Gebieten eingereicht. Die Zuteilung soll am 16. Mai erfolgen. Die Offerten stammen von YPF, Exxon Mobil, Wintershall, Total, Shell, Pluspetrol, der japanischen Mitsui, Tecpetrol, British Petroleum, der italienischen ENI und der britischen Tullow. Pan American Energy und die chinesische Cnooc haben zusätzliche Information gefordert, um dann eventuell Offerten einzureichen. Die Meeresgebiete, die ausgeschrieben wurden, sind das südliche, bei Feuerland, und zwei nördliche.

***

Durch Verwaltungsbeschluss 288/19 des Amtes des Kabinettchefs wurden die im Staatshaushalt für 2019 vorgesehenen Ausgaben um $ 17,3 Mrd. erweitert, die mit Krediten der Weltbank und der Interamerikanischen Entwicklungbank finanziert werden. Die Infrastrukturinvestitionen, um die es hier geht, werden bei der staatlichen Buchhaltung aus Ausgaben gebucht.

***

Die OPIP, das US-Amt für Förderungskredite, hat der lokalen Plaza Logística einen Kredit erteilt, um die Kapazität ihrer Logystikparks in Gross Buenos Aires um 176.000 Qm zu erweitern. Der Betrag wurde nicht genannt. Der argentinische Botschafter in den USA, Fernando Oris de Roa, erhielt die entsprechende Mitteilung.

***

Die Beanspruchung öffentlicher Dienste lag im Januar 2019 um 4% unter dem gleichen Vorjahresmonat. Bei Strom, Gas und Wasser lag der Konsum um 3,2% unter dem Vorjahr, bei der Telefonie um 4,4%, doch beim Personentransport (Eisenbahn, U-Bahn und Omnibusse) nur um 0,7%. Am höchsten war der Rückgang beim Postdienst, mit minus 19,1% gegenüber dem Vorjahr. Zunahmen gab es nur beim Frachttransport (+8%) und der Müllentsorgung (+1,3%).

***

Der gesamte Benzinkonsum nahm im Februar interannuell um 3,5% ab, wobei der von Premium-Benzin um 22,3% zurückging. Hingegen stieg der Konsum von Dieselöl um 6,3%.

***

Die neue Anlage für Abfertigung von Passagieren am Flughafen Ezeiza wird im August fertig sein, so dass im September schon dort Passagiere bedient werden, gab Transportminister Guillermo Dietrich bekannt. Die Erweiterung und Erneuerung des Flughafens Ezeiza beansprucht insgesamt $ 12 Mrd. Dietrich sagte, dadurch werde ein Qualitätsniveau wie in den besten Flugplätzen der Welt erreicht.

***

Die Eisenbahn Belgrano Cargas, die Buenos Aires mit dem Nordwesten des Landes verbindet, hat im März 2019 177.584 Tonnen transportiert, 271% mehr als im gleichen Vorjahresmonat. Es ist die höchste beförderte Menge in 26 Jahren. Hier kommt die weit fortgeschrittene Erneuerung der Schienen und der Einsatz neuer Lokomotiven und Waggons zum Ausdruck. In zwei Jahren, wenn die Arbeiten vollendet sind, wird mit einer noch bedeutender Zunahme des Frachtvolumens gerechnet.

***

Das Budgetbüro von Kongress berichtet, dass die Staatsausgaben im März um 38,8% gegenüber dem Vorjahr gestiegen sind, die Einnahmen hingegen nur um 31,5%. Diese Differenz von 7,3 Prozentpunkten hat zu einem finanziellen Defizit von $ 84,97 Mrd. geführt, 67% über dem Vorjahr. Die Zunahme der Ausgaben ist vornehmlich auf Sozialausgaben (+34,8%), Subventionen für öffentliche Dienste u.a. (+152,2%) und Verwaltungsausgaben (+41,1%) zurückzuführen.

***

Im März 2019 wurden 125.853 gebrauchte Kfz verkauft, 16,47% unter dem gleichen Vorjahresmonat und 5,96% unter Februar 2019, berichtet die Agenturenkammer CCA (Cámara de Comercio Automotor). Der Rückgang steht im Einklang mit dem von neuen Automobilen, Lastwagen und Nutzfahrzeugen.

***

Der Preis, den der Konsument für frische Lebensmittel zahlt (Obst, Gemüse, Rindfleisch, Eier u.a.) lag im März 2019 durchschnittlich 5,35 Mal so hoch, wie der, den der Landwirt erhält, berichtet der Verband CAME. Es sind im März 2,3 Prozentpunkte mehr als im Februar. Die Lage ist jedoch bei den einzelnen Produkten sehr unterschiedlich, wobei auch große Differenzen bei den Preisen bestehen, die von den Konsumenten gefordert werden.

***

Die AFIP wird bei der Kontrolle der Metzger strenger. Sie fordert jetzt bei den Rindfleischlieferungen an den Einzelhandel ein elektronisches Dokument (benannt RED, Remito Electrónico Cárnico). Etwa 60% der Metzger sind Einheitssteuerzahler, wobei viele jedoch wegen ihres Umsatzes nicht in diese Kategorie gehören können. Von den 52.000 Metzgern, die es im ganzen Land gibt, sind bisher nur ca. 7.000 bei der AFIP eingetragen. Die Kontrolle der Metzger begünstigt auch die Supermärkte, die beim Rindfleischverkauf nicht hinterziehen können. Nachdem schon bei den Schlachthöfen eine bedeutende Verringerung der Hinterziehung erreicht wurde, ist auch die Kontrolle der Metzger einfacher geworden.

***

Die Zahlungen über Internet-Überweisung sind in 12 Monaten zum Dezember 2018 um 60% auf 16 Mio. einzelne Zahlungen im Monat gestiegen, berichtet die ZB.

***

Durch Beschluss 1/2019 des Kabinettschefs wurde bestimmt, dass dieses Amt die PPP-Projekte über öffentlich-private Zusammenarbeit und auch Kreditanträge bei der Weltbank u.a internationalen Finanzanstalten prüfen und Prioritäten festsetzen muss. Für diesen Zweck wurde ein besonderes Staatssekretariat mit der Aufgabe betraut. Die Projekte über Infrastrukturinvestitionen übersteigen immer die finanziellen Möglichkeiten, weshalb eine Festsetzung von Prioritäten sehr wichtig ist. Ebenfalls wird auf diese Weise vermieden, dass zu viele Projekt gleichzeitig in Angriff genommen werden, so dass die Zufuhr von finanziellen Mitteln in jedem Fall gering ist, und zwingt, den Baurhythmus zu verlangsamen, was kostenerhöhend wirkt.

***

1 vista

© 2019 Tageblatt - All rights reserved

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon