• Argentinisches Tageblatt

Argentinische Woche in Kürze

(Vom 6.9. bis 13.9.)

Der Dollarkurs schloss am Mittwoch zu $ 58,24, gegen $ 58,06 in der Vorwoche. Die Banco Nación und die BAPRO musste eine geringen Dollarbetrag verkaufen, um den Kurs zu halten. Ausserdem verblieb der Zinssatz für Leliq sehr hoch, bei 85,99%, nachdem $ 223,38 Mrd. in zwei Ausschreibungen untergebracht wurden. Die ZB-Reserven lagen am Mittwoch bei u$s 50,23 Mrd., gegen u$s 51,74 Mrd. in der Vorwoche. Der Rückgang ist auf die Abhebung von Dollar zurückzuführen, die auf Bankkonten deponiert waren und zum grossen Teil bei der ZB deponiert werden. Der Rofex-Terminkurs lag zum 31.7.20 bei $ 90, was einen Zinssatz von 70,30% zum Ausdruck bringt.

***

Der Merval-Aktienindex der Börse von Buenos Aires verzeichnet in einer Woche zum Mittwoch eine Zunahme von 16,03%, was jedoch nicht ausreichte um den vorangehenden Kursverlust auszugleichen, so dass der Index um 5,53% unter Ende 2018 lag.

***

Die argentinischen Staatstitel verzeichnen in einer Woche zum Mittwoch einen Kurssprung. Im Einzelnen war die Entwicklu ng wie folgt: Argentina 2022: +12,31%; Argentina 2021: +15,30%; Argentina 2026: +10,76%; Argentina 2046: +6,89%; Bonar 2024: +32,18%. Dennoch liegen die Notierungen dieser Wertpapiere immer noch um 36% bis 53% unter Ende 2018.

***

Gold wurde in Buenos Aires (Banco Ciudad) bei 24 Karat zu $ 2.563,22 pro Gramm gehandelt (Vorwoche: $ 2.626,11). Gold zu 18 Karat wurde weiter nicht gehandelt.

***

Die Geldmenge. gemessen als monetäre Basis (Banknoten im Umlauf plus Bankdepositen bei der ZB) stieg in 12 Monaten zum 9.9.19 um 0,35%, bei einem Rückgang von 15,66% in einer Woche. Dabei stieg der Notenumlauf um 21,91% gegenüber dem Vorjahr, während die Bankdepositen bei der ZB um 28,24% abnahmen. Das monetäre Aggregat M2 (Banknoten im Umlauf plus Giro- und Spardepositen), das sich auf Zahungsmittel im weiteren Sinn bezieht, nahm in 12 Monaten um 16,13% zu.

***

Die gesamten Pesodepositen der Banken stiegen in 12 Monaten zum 9.9.19 um 25,64% auf $ 3,27 Bio., und die Pesokredite nahmen um 0,63% auf $ 1,68 Bio zu. Die Dollardepositen lagen mit u$s 26,01 Mrd um 17,35% unter dem Vorjahr, und die Dollarkredite nahmen um 0,75% auf u$s 14,96 Mrd ab.

***

Die ZB hat durch Rundschreiben A 6780 bestimmt, dass Personen die tausend Dollar oder mehr kaufen, eine eidesstattliche Erklärung abgeben müssen, in der sie sich verpflichten, den Dollarbetrag binnen 5 Tagen nicht für den Kauf von Staatstitlen auf dem sekundären Markt einzusetzen. Ausserdem wurde bestimmt, dass ein Kauf von u$s 1.000 und mehr mit Belastung von Konten in lokalen Banken erfolgen muss. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass die Dollarkäufe für den Kauf von Bonar 2024 (oder anderen Staatspapieren) eingesetzt werden, die dann in Pesos zu einem höheren Kurs verkauft werden, so dass ein Gewinn von ca. 7% entsteht. Dies spornt die Dollarnachfrage an, wobei mit den gekauften Dollars schliesslich der Schwarzkurs (“contado con liqui”) genährt wird..

***

Das US-Amt für private Auslandsinvestititonen OPIC (Overseas private investment corporation) hat zwei neue Kredite an argentinische Unternehmen genehmigt, die insgesamt u$s 688 Mio. ausmachen. Einmal sind es u$s 450 Mio. für das Erdölunternehmen Vista Oil & Gas (von Miguel Gallucio), und dann u$s 238 Mio. für zwei Windkraftwerke: eines von 100 MW in Tres Picos, Provinz Buenos Aires (u$s 115,5 Mio.) und das andere für eines in Neuquén von 100,5 MW (u$s 122,6 Mio.). In der Vorwoche hatte die OPIC schon einen Kredit von u$s 400 Mio. an die Firma Cartellone für den Bau von Autobahnen auf den Strasse 7 und 33 gewährt, die im Rahmen des Systems der öffentlich-privaten Zusammenarbeit (PPP) zugeteilt wurden. Und im Mai 2019 hatte die OPIC einen Kredite von u$s 45 Mio. an die Firma Plaza Logística gewährt. All diese Kredite sind langfristig und niedrig verzinst, und die Dollar, die dann in Pesos umgewandelt werden, dienen gleichzeitig zum Ausgleich der Zahlungsbilanz.

***

Die Auslastung der Kapazität der Industrie lag im Juli durchschnittlich bei 58,7%, gegen 60,1% Ende 2018, berichtet das INDEC.

***

Der Index der Bauwirtschaft des INDEC, benannt ISAC (indicador sintetico de la actividad de la construcción) lag im Juli um 1,7% unter dem gleichen Vorjahresmonat, aber um 11,3% über Juni 2019. Die ersten 7 Monate 2019 lagen um 8,3% unter dem Vorjahr. Dr Verbrauch von Baumaterialien weist im Juli 2019 erhebliche interanuelle Zunahmen auf: Asphalt: +70,6%; Gips: +18,8%%; Fliessen: +6,1%; Zement: +5,1%; Kalk: +3,1%. Der Rest (Röhren, Farben u.a.) stieg um 0,6%. Der hohe Asphaltkonsum weist darauf hin, dass die Strassenreparaturen intensiviert wurden.

***

Der Index der Industrieproduktion des INDEC lag im Juli 2019 um 1,9% unter dem gleichen Vorjahresmonat, aber um 3% über Juni 2019. Die ersten 7 Monate 2019 lagen um 8,4% unter dem Vorjahr. Die Entwickung war bei den einzelnen Branchen sehr unterschiedlich. Den grösten interanuellen Rückgang weisen Fahrzeuge auf, mit -26,1%.

***

Die Tochter des US-Präsidentn Donlad Trump, Ivanka Trump, ist in der Vorwoche nach Argentinien gekommen, in Begleitung des Unterstaatssekretärs John Sullivan und David Bohigan, Leiter der OPIC, der staatlichen US-Institution, die sich mit Auslandsinvestitionen befasst. Dabei wurde der Kredit der OPIC von u$s 400 Mio. für die Finanzierung des Baus der Strasse 7 im Rahmen des Systems der öffentlich-privaten Zusammenarbeit (PPP, participación público privada) genehmigt, wie Transportminister Guillermo Dietrich bestätigte. Es handelt sich um eine Strecke von 700 Km, die in eine Autobahn umgewandelt werden soll.

***

Die Regierung hat den Erdölunternehmen Shell und Qatar Petroleum die Genehmigung erteilt, nach Erdöl auf dem Meeresgrund zu forschen und es zu fördern. Es handelt sich um zwei Gebiete, die sich im Süden an der Grernze der argentinischen Meeresplattform befinden., mt einer Tiefe von 200 bis 2.500 Metern. Die Firmen erhalten die freie Verfügung über das Erdöl, dass sie fördern.

***

Durch Mitteilung “A” 6776, hat de ZB geklärt, dass die Grenze von u$s 10.000 monatlich, die bei privaten Dollarkäufen besteht, nicht für Zahlugen zur Deckung von Dollarsaldi bei Käufen über Kreditkarten gilt, die von lokalen Firmen ausgegeben werden. Ebenfalls sind die lokalen Vertreter ausländischer Firmen ausgeschlossen, die sich auf Inkasso von Zahlungen von Dienstleistungen von Ausländern an Inländer beziehen.

***

Die Weltbank hat Argentinien ein neues Kreditpaket in Höhe von u$s 395 Mio. erteilt. Es handelt sich in erster Linie um Mittel für die Finanzierung der Sanierungsarbeiten beim Riachuelo-Fluss. Das Projekt einer unterirdischen grossen Röhre und einer Reinigungsanlage am Rio de la Plata, die für die Abwässer der Gegend bestimmt sind (die gegenwärtig in den Riachuelo fliessen), ist schon weit fortgeschritten und wird inegesamt über u$s 2 Mrd. kosten. An zweiter Stelle geht es beim neuen Kreditpaket der Weltbank um die Stützung der Einführung des Sozialtarifs für den Stromverbrauch in der Provinz Buenos Aires.

***

Im Juli 2019 wurden 144 Mio. cbm Gas gefördert, 9,3% über dem gleichen Vorjahresmonat. Es war die höchste Produktion in 14 Jahren. Dabei ist die Förderung aus konventionellen Lagern internauell um 5% gefallen, während die von Vaca Muerta um 34% zunahm. Die Erdölproduktion lag mit 505.000 Barrel pro Tag um 4,4% über dem Vorjahr. Das Erdöl aus konventonellen Lagern nahm um 3% ab, das aus Vaca Muerta nahm hingegen um 53% zu.

***

Der kompensierte Austausch von Automobilen, Pick ups und Lastwagen zwischen Argentinien und Brasilien verbleibt mit Änderungen bis 2029. Das haben die Minister Dante Sica (Argentinien) und Paulo Guedes (Brasilien) in der Vorwoche in Rio de Janeiro vereinbart. Bisher galt eine Abweichung von 50%, was in der Praxis bedeutete, dass Brasilien in Werten 1,5 Kfz der von Argentinien exportierten Kfz liefern konnte. Dieser Koeffizient, genannt “flex” wurde bis Juli 2020 auf 1,7 erhöht. Dann steigt der Koefizient sukzessive bis auf 3. 2029 soll dann freier Handel mit Kfz bestehen, ohne Restriktionen. Das Abkommen schliesst auch die Angleichung der Ursprungsbestimmungen bei Zubehörteilen von Kfz ein, und berücksicht auch die Kfz mit elektrischem oder hybridem Antrieb mit Sondernormen. Mit diesem Abkommen dringt jetzt die brasilianische Automobilindustrie weiter in Argentinien vor, was den Markt für die lokalen Fabriken beschränkt. Die brasilianischen Kfz-Fabriken haben mehrere Kostenvorteile: sie sind grösser, die Arbeitskosten sind niedriger, und Blech und Stahl sind billiger.

***

Die Ausgaben für den Konsum der Haushalte werden zu 69,4% in bar bezahlt. Mit Kreditkarten wird 11% bezahlt, mit Zahlkarten 8,4%, über Banküberweisungen und automatische Kontobelastung 4,8%, auf Kredit 3,8% und sonst 2,6%. Das hat das INDEC auf Grund einer Umfrage über die Ausgaben der Haushalte in der Periode 2017/18 ermitelt, die jetzt bekanntgegeben wurde.

***

Die Produktion von nicht konventionellem Erdöl (aus Vaca Muerta) stieg von 18.000 cbm pro Tag im Jahr 2009 (mit einem Anteil von 0,9% an der Gesamtproduktion) auf 1.51 Mio. cbm/Tag 2015 (Anteil: 15,7%) im Jahr 2015 und nahm danach stark zu, bis auf (geschätzte) 5,52 Mio. cbm/Tag 2019 (Anteil: 41%). Die Förderung von nicht konventionellem Gas stieg von 426.000 cbm pro Tag 2009 auf 6,75 Mio. 2015 (Anteil: 15,7%) und auf (geschätzte) 19,60 Mio. cbm./Tag 2019. Die Investitionen betrugen 2015 u$s 3.43 Mrd, 2016 u$s 2,88 Mrd., 2017 u$s 3,56 Mrd., 2018 u$s 4,33 Mrd, und 2019 u$s 5,32 Mrd. Die Zahlen stammen von der Consulting-Firma abeceb. Die Erschliessung von Vaca Muerta hatte schon unter der Regierung von Cristina Kirchner begonnen, und wurde danach intensiviert.

***

Kenner der Landwirtschaft schätzen, dass zwischen 20 und 26 Mio. Tonnen Sojabohne in grossen Plastikschläuchen (“genannt “silobolsas”) gelagert wurden, was einem Wert vo ca. u$s 9 Mrd. entspricht. Die Landwirte verkaufen die Soja in der Regel im Ausmass, in dem sie das Geld benötigen, aber auch, wenn sie keine weitere Abwertung voraussehen.

***

Das Schatzministerium hat den Betrag, den die jüngsten Steuervergünstigungen und zusätzliche Ausgaben ausmachen, auf $ 91 Mrd. geschätzt. Das Budgetbüro des Kongresses gelangt jedoch auf über $ 100 Mrd.

***

Die Regierung hat am Dienstag die Verlängerung des Programmes der “gepflegten Preise” bis zum 7.1.2020 agekündigt. Es sind jetzt 553 vrschiedene Waren, 10 mehr als bisher. Die Regierung hat eine durchschnittliche Preiserhohung von 4,66% erlaubt, viel weniger als die Unternehmen forderten. Die Preise dieser Produkten iegen jetzt ca. 25% unter denen vergleichbarer Waren. Abgesehen von diesem Prgramm wurde die MwSt. auf 64 Produkte des Nahrungsmittelkorbes abgeschafft.

***

Die Finanzen des Bundesstaates weisen im August einen primären Übrschuss von $ 119,80 Mrd. aus, und einen finanziellen Überschuss (mit Zinsen) von $ 110,01 Mrd, gab das Budgetbüro des Kongresses bekannt. Das gute Ergebnis war die Folge der Überweisung von ZB-Gewinnen in Höhe von $ 127 Mrd. Diese Gewinne sind jedoch Buchgewinne, da sie auf der Aufwertung der ZB-Reserven beruhen, die sich durch die Wirkung der Abwertung auf den Pesobetrag ergibt.

***

China hat den Import von argentinischem Sojamehl zugelassen. Bisher konnte Argentinien nur Sojabohne und Sojaöl liefern. Der Export von Sojamehl schliesst den industriellen Mehrwert gegenüber der Sojabohne ein, so dass auf diese Weise der Erlös hoher ist. Dieses Jahr wird mit dem Export von 26 Mio. Tonnen Sojamehl gerechnet, zu denen noch u$s 6,5 Mio. von Sojaöl und u$s 8,5 Mio. von Sojabohne hinzukommen.

***

Der Index der Konsumentenpreise des INDEC stieg im August 2019 um 4%. In 8 Monaten betrug die Zunahme 30%, und in 12 Monaten zum August 54,5%. In diesem Monat stiegen die Lebensmittelpreise allgemein über 7% und auch über 10%.

***

1 vista

© 2019 Tageblatt - All rights reserved

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon