© 2019 Tageblatt - All rights reserved

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
  • Argentinisches Tageblatt

Argentinische Woche in Kürze

(Vom 23.8. bis 30.8.)

Der Dollarkurs schloss am Mittwoch zu $ 60,17, gegen $ 57,27 eine Woche zuvor. Die ZB musste jedoch am Mittwoch u$s 367 Mio. verkaufen, die zu den täglichen u$s 60 Mio. hinzukommen. Die Veränderung der Lage wird vornehmlich auf die Kritik von Alberto Fernández am IWF zurückgeführt, die dahingehend interpretiert wird, dass es keine gemeinsame Haltung mit Macri gegenüber dem Fonds geben dürfte. Die ZB-Reserven lagen bei u$s 56,95 Mrd., gegen u$s 58,89 Mrd. in der Vorwoche. Der Rofex-Terminkurs lag zum 31.7.20 bei $ 112, was einen Zinssatz von 103,24 zum Ausdruck bringt. Die Landesrisikorate stieg auf 2112 Punkte, der höchste Stand in 14 Jahren.

***

Der Merval-Aktienindex der Börse von Buenos Aires verzeichnet in einer Woche zum Mittwoch einen Rückgang von 9,01%, und liegt jetzt um 15,96% unter Ende 2018.

***

Die argentinischen Staatstitel standen in einer Woche zum Mittwoch unter starkem Baissedruck. Die Entwicklung war im Einzelnen wie folgt: Argentina 2022: -7,45%; Argentina 2021: -6,18%; Argentina 2026: -8,64%; Argentina 2046: -9,50%; Bonar 2024: -24,40%.

***

Gold wude in Buenos Aires (Banco Ciudad) am Mittwoch bei 24 Karat zu $ 2.744,11 pro Gramm gehandelt, gegen $ 2.559,96 in der Vorwoche. Gold zu 18 Karat wurde zu $ 1.747,26 gehandelt, nach mehreren Wochen ohne Notierung.

***

Die Geldmenge, definiert als monetäre Basis (Banknoten im Umauf plus Bankdepositen bei der ZB) stieg in 12 Monaten zum 26.8.19 um 4,96%, bei einem Rückgang von 8,54% in den letzten 30 Tagen. Das monetäre Aggregat M2 (Banknoten im Umlauf plus Giro- und Spardepositen), das sich auf Zahlungsmittel im weiteren Sinn bezieht, stieg in dieser Periode um 17,43%.

***

Die gesamten Bankdepositen in Pesos stiegern in 12 Monaten zum 26.8.19 um 26,83% auf $ 3,34 Bio., und die gesamten Pesokredite blieben in dieser Periode unverändert bei $ 1,65 Mrd. Die Dollardepositen sanken um 2,58% auf u$s 31,94 Mrd., und die Dollarkredite gingen um 5,29% auf u$s 15,94 Mrd. zurück.

***

Die Aktien des staatlich durch eine Aktienmehrheit vom Staat kontrollierten Erdölunternehmens YPF gingen an der Börse von New York (wo sie seit 25 Jahren kotieren) zwischen dem 9.8.19 und dem 28.8.19 um 43,5% auf u$s 8,92 pro Aktie zurück. Das ergibt einen Börsenwert von YFP von u$s 3,51 Mrd., der anormal niedrig erscheint. Als der Staat unter der Regierung von Cristina Kirchner die Mehrheit übernahm, zahlte er für etwa die Hälfe des Kapitals u$s 10 Mrd. an Repsol.

***

Die AFIP hat durch Beschluss 4560/19 verfügt, dass Schuldner bei der Gewinnsteuer und der Steuer auf persönliche Güter sich dem bestehenden System der Ratenzahlung anschließen können. Die Schulden müssen sich auf das Fiskaljahr 2018 beziehen, und sie können in drei monatlichen Raten gezahlt werden. Auch Zinsen und Bußen können eingeschlossen werden.

***

Die ZB hat in ihrem Bericht über die Entwicklung des Devisenmarktes ermittelt, dass die Käufe von Dollarnoten durch physische Personen im Juli u$S 1,7 Mrd. erreicht haben, 24,5% unter dem gleichen Vorjahresmonat, aber 46% über Juni 2019. Diese Zunahme hänge mit dem halben zusätzlichen Jahreslohn zusammen, der Ende Juni ausgezahlt wird. Zählt man Überweisungen hinzu, gelangt die ZB auf einen Betrag von u$s 2,18 Mrd. Dies wird als Kapitalflucht eingestuft. Aber bei den lokalen Käufen von Dollarscheinen handelt es sich zum größten um einen Übergang der Haltung von Liquidität (die für unmittelbare oder eventuelle Zahlungen eingesetzt wird) von Pesos auf Dollar, was zum bimonetären System gehört, das faktisch in Argentinien besteht. Aber es gab auch Depositen auf lokale Dollarkonten und Deckung von Ausgaben von Auslandsreisenden. Im Juli kauften über 1,5 Mio. Menschen Dollarscheine, und 550.00 Menschen verkauften sie.

***

Der EMAE-Index des Indec, der eine grobe Schätzung des BIP auf Grund kurzfristig verfügbarer Daten darstellt, weist im Juni einen Rückgang von 0,4% gegenüber Mai auf, und liegt gleich hoch wie im Juni 2018. Das erste Halbjahr 2018 liegt somit um 2,6% unter dem Vorjahr. Doch der Juni-Index trügt insofern, als er durch eine Zunahme von 43,7% bei der Landwirtschaft beeinflusst ist, die zahlreiche bedeutende Rückgänge ausgleicht: Industrie mit -6,1%, Bauwirtschaft mit -7,9%, Finanzen mit -15%, und Immobilienmakler mit -2,2%. Zunahmen gab es auch bei Transport und Fernverbindungen (+1,7%), Hotels und Restaurants (+1,6%), Bergbau (+0,9%) und Erziehung (+0,8%).

***

Pensionen, Hinterbliebenenrenten, Gnadenrenten, Kindergelder u.a. soziale Leistungen werden im Dezember um 8,74% erhöht, hat die ANSeS mitgeteilt. Diese Zulage kommt zu der von 12,22% hinzu, die im September stattfindet. Die Mindestpension wird im Dezember $ 14.067 erreichen. In 12 Monaten zum Dezember beträgt die Erhöhung somit 51,1%. Nachdem bei all diesen Zahlungen 2018 ein realer Verlust von 13% stattfand, dürfte die Erhöhung im Jahr 2019 noch einen weiteren, aber viel geringeren, hinzufügen. Pensionen u.a soziale Leistungen werden alle drei Monate zu 70% gemäß dem Index der Konsumentenpreise und zu 30% gemäß dem Ripte-Lohnindex des Arbeitsministeriums berichtigt. Doch dabei werden die Zahlen des Quartals genommen, das 6 Monate vorher beendet ist. Deshalb bleiben Pensionen bei steigender Inflation hinter dieser zurück.

***

Im Juli 2019 wurden im Juli in der Bundeshauptstadt 3.209 Immobilien verkauft, 27,6% unter dem gleichen Vorjahresmonat, teilt der Verband der Notare der Stadt mit. In Werten waren es $ 19,36 Mrd., 19% über dem Vorjahr.

***

Die Rohstahlproduktion erreichte im Juli 2919 418.200 Tonnen, 9,8% unter dem gleichen Vorjahresmonat, aber 1,6% über Juni 2019. Die Produktion von Roheisen lag mit 171.500 Tonnen um 31% unter Juli 2018 und um 28,7% unter Juni 2019. Die Produktion von warmgewalzten Produkten (Rundeisen, Bänder, Bleche) lag mit 381.600 Tonnen um 4,3% unter Juli 2018, aber um 4,7% über Juni 2019.

***

1 vista