• Argentinisches Tageblatt

Argentinische Woche in Kürze

(Vom 12.7. bis 19.7.)

Der Dollarkurs schloss am Mittwoch zu $ 43,73, gegen $ 43,09 eine Woche zuvor. Die ZB hat am Mittwoch erneut Dollar auf Termin verkauft, um den Kurs zu stützen. Die Tatsache, dass die ZB den Kurs jetzt verwaltet, um starke Schwankungen zu vermeiden, hat den Finanzmarkt beruhigt. Die Devisenreserven lagen bei u$s 68,77 Mrd., gegen u$s 63,55 Mrd.in der Vorwoche. Die Zunahme ist auf die Auszahlung einer weiteren Tranche des IWF-Kredits zurückzuführen. Bei dieser Marktkonstellation konnte der Zinsatz fur Leliq-Schatzscheine leicht gesenkt werden, so dass er bei 57,74% schloss, leicht unter den Vortagen. Der Rofex-Terminkurs lag zum 30.6.20 bei $ 63,60, was einen Zinssatz von 52,38% zum Ausdruck bringt.

***

Der Merval-Aktienindex der Börse von Buenos Aires ging in einer Woche zum Mittwoch um 3,17% zurück, und lag somit um 36,84% úber Ende Dezember 2018.

***

Die argentinischen Staatstitel lagen in einer Woche zum Mittwoch unter Baissedruck. Die Entwicklung war im Einzelnen wie folgt: Argentina 2022: unverändert; Argentina 2021: -0,17%; Argentina 2026: -0,52%; Argentina 2046: -0,55%; Bonar 2024: +0,74%.

***

Gold wurde in Buenos Aires (Banco Ciudad) am Mittwoch bei 24 Karat zu $ 1.846,42 pro Gramm gehandelt (Vorwoche $ 1.804). Gold von 18 Karat wurde auch diese Woche nicht gehandelt.

***

Die Geldmenge, gemessen als monetäre Basis (Banknoten im Umlauf plus Bankdepositen bei der ZB) stieg in 12 Monaten zum 12.7.19 um 25,67%, wobei die Banknoten in Händen des Publikums nur um 17,83% zunahmen, die Depositen bei der ZB hingegen um 46,90%. Das monetäre Aggregat M2 (Banknoten im Umlauf plus Giro- und Spardepositen), das sich auf Zahlungsmittel im weiteren Sinn bezieht, stieg in der gleichen Periode um 21,10%.

***

Die gesamten Bankdepositen stiegen in 12 Monaten zum 12.7.19 um 34,95% auf $ 3,20 Bio., und die gesamten Pesokredite nahmen um 1,72% ab, auf $ 1,59 Bio. Die neuen Kredite für die Finanzierung von dauerhaften Konsumgütern zu einem niedrigen Zinssatz kommen hier nicht zum Ausdruck, obwohl sie expansiv gewirkt haben müssen. Die Dollardepositen stiegen in 12 Monaten zum 12.7.19 um 6,92% auf u$s 34,14 Mrd., und die Dollarkredite nahmen um 0,63% auf u$s 16,25 Mrd. zu.

***

Der Index der Grossistenpreise des INDEC weist im Juni eine Zunahme von 1,7% aus., weit unter der Zunahme des Indices der Konsumentenpreise. Lokale Produkte nahmen um 1,9% zu, importierte hingegen um 1,1 ab. Letzteres ist eine direkte Folge des Rückganges des Dollarkurses. Dennoch liegt der Index um 20,7% über Dezember 2018 und in 12 Monaten zum Juni betrug die Zunahme 60,8%, also immer noch mehr als der Index der Konsumentenpreise.

***

Der Index der Baukosten des INDEC, der sich auf Gross Buenos Aires bezieht, stieg im Juni um 1,7%. In diesem Jahr betrug die Zunahme 16,5%, und in 12 Monaten zum Juni 44%.

***

Der Index der Industrieproduktion, den das Studienzentrum des Industrieverbandes “Union Industrial Argentina” berechnet, verzeichnet im Mai einen internnauellen Rückgang von 6,7%, lag aber (saisonbereinigt) um 0,1% über April. Die ersten 5 Monate 2019 liegen somit um 8,6% unter dem Vorjahr.

***

Der Index der Verwendung öffentlicher Dienste des INDEC verzeichnet im April 2019 einen interannuellen Rückgang von 5,8%, und liegt auch um 0,7% unter März 2019. Die Ausnahme war im April der Frachtentransport, der wegen der Rekordernte um 6,8% über dem Vorjahr lag. Die Tariferhöhung hat bei Strom und Gas zu einem sparsameren Verhalten der Konsumenten geführt. Ebenfalls hat sich die geringere Industrieproduktion ausgewirkt.

***

Die Weltbank hat in der Vorwoche einen Kredit von u$s 500 Mio. an Argentinien genehmigt, der für die Finanzierung sozialer Programme bestimmt ist, und zu einem Kredit von u$s 1 Mrd. hinzukommt, der 2018 für diesen Zweck gewährt wurde.

***

Der Gouverneur von Córdoba, Juan Schiaretti, hat in Madrid ein Abkommen mit der Deutschen Bank unterzeichnet, dank dem diese die vollständige Finanzierung eines Hospitals für Entbindungen von Frauen (“maternidad”) übernimmt, was den Bau und die kompletten Einrichtungen umfasst. Der Kredit läuft auf 11 Jahre und 6 Monate, und der Zinssatz beträgt angeblich 2%. Das Gebäude soll 13.700 qm umfassen, die sich auf zwei Stockwerke verteilen.

***

Das Kraftwerk in Río Turbio, von 240 MW, in das bisher u$s 1,7 Mrd. investiert wurden, erfordert laut einem Bericht des Unternehmens, das das Kohlenbergwerk betreibt, weitere u$s 240 Mio., um in Betrieb genommen zu werden. Am 4. 9.2015 hatte die damalige Präsidentin Cristina Kirchner das Kraftwerk in Gang setzten lassen, obwohl es noch nicht fertig war. Das hat großen Schaden bei bestimmten Teilen des Kraftwerks verursacht, dessen Reparatur jetzt den größen Teil des Betrages beansprucht, der noch eingesetzt werden muss, damit das Kraftwerk normal tätig sein. kann. Doch es besteht noch ein weiteres Problem: das Kohlenbergwerk steht faktisch still, und erfordert eine hohe Investition, um die für das Kraftwerk notwendige Kohle zu erzeugen. Angenommen, die Kohle wird erzeugt und das Kraftwerk läuft normal, dann kommmt ein weiteres Problem hinzu: es fehlt noch die Leitung, um den Strom auf das nationale Verbundnetz zu übertragen, und außerdem wurde dieser Strom anormal teuer sein und eine hohe Subvention erfordern, die entweder die Staatskasse oder die Konsumenten zahlen. Der Unfug, den die Kirchners überall betrieben haben, der hier krass auftritt, belastet die Gegenwart, jetzt und auf Jahre hinaus.

***

Die Stiftung “Fundacion Mediterránea” (aus der Cavallo und seine Mannschaft hervorgegangen sind), hat ermittelt, dass der Export von Getreide und Ölsaaten im 1. Halbjahr 2019 mit u$s 10,7 Mio. Tonnen um 7,3% unter dem Vorjahr lag. Da die Ernte jedoch um über 30% über der vorjährigen lag, wird für das 2. Halbjahr 2019 mit einem sehr hohen Export gerechnet, da die Landwirte kaum Bestände von Getreide und Ölstaat halten, wenn die nächste Ernte in Aussicht steht. Außerdem brauchen die Landwirte finanzielle Mittel für die Aussaat der Ernte 2019/20, die sie nicht von den Banken erhalten. Die Lagerung in großen Kunststoffschläuchen, die in den letzten Jahrzehnten aufgekommen ist, erlaubt den Landwirten, das Getreide und die Ölstaat zu niedrigen Kosten auf dem Feld zu lagern, und es im Ausmaß des finanziellen Bedarfs zu verkaufen.

***

Die Consulting-Firma Orlando Ferreres & Partner hat ermittelt, dass die Wirtschaft sich erholt, und Juni 2019 schon leicht über dem gleichen Vorjahresmonat liegt. Für das dritte und vierte Quartal erwartet sie eine ausgeprägte Erholung.

***

Vier Unternehmen ziehen in diesem Jahr ihre Aktien von dem Börsenhandel zurück. Im Januar war es Repsol, im Mai Telefónica de Argentina, und jetzt haben Tenaris (Techint-Konzern) und Petrobras die formellen Schritte für diesen Zweck eingeleitet. Die Börsennotierung ist mit Kosten verbunden, weil dabei eine Gebühr erhoben wird, bringt jedoch kaum Vorteile, nachdem die Möglichkeit, Kapital über die Börse aufzunehmen, sehr beschränkt ist.

***

Der Umsatz von vordatierten Schecks, die an der Börse von Buenos Aires gehandelt werden, hat stark zugenommen. Im ersten Halbjahr 2019 wurde ein Betrag von $ 42,53 Mrd. dieser Schecks diskontiert, während es im ganzen Jahr 2018 $ 39,35 Mrd. waren. Der Zinssatz lag diese Woche bei Schecks auf 30 Tage, und auch bei längeren Fristen, um die 45,70%, was weniger ist, als die Banken allgemein bei Krediten fordern. Meistens handelt es sich um Schecks, die Kleinunternehmen von großen erhalten. Aber in vielen Fällen haben die Unternehmen, die ihre eigenen Schecks diskontieren, eine Garantie einer Gesellschaft für gegenseitige Versicherung (SGR). Für den Sparer bietet das System die Möglichkeit, einen höheren Zinssatz zu erhalten als bei einer Bank, weil die Börse nur eine Gebühr erhebt, zu der die Maklerprovision hinzukommt, was zusammen weit unter der Bankmarge zwischen aktiven und passiven Zinsen liegt.

***

Die Regierung hat beschlossen, denjenigen, die bei einer Schuld für den Kauf einer Eigenwohnung, die mit dem UVA-Index berichtigt wird (der etwa dem der Konsumentenpreise entspricht), jetzt eine viel höhere Quote zahlen müssen, eine Subvention zu geben. Wenn die Amortisationsrate dabei um 10% mehr als der Lohn steigt, kommt das Schatzamt für die Differenz auf. Wie der Lohn (oder das Gehalt) hier berechnet wird (ob mit dem effektiven Lohn des Schuldners oder einem Lohnindex) wurde noch nicht mitgeteilt. 2016, 2017 und 2018 wurden 114.000 Kredite mit UVA-Indexierung erteilt, von denen jedoch laut ZB nur 296 (0,2%) Säumigkeit aufweisen. Die Subvention wurde zunächst auf $ 80 Mio. geschätzt, wobei 45.000 Kredite sie erhalten sollen. Die Subvention wird nur gewährt, wenn der Kredit jetzt höchstens $ 3,4 Mio. ausmacht und der Schuldner keine weiteren Immobilien besitzt. Die Einzelheiten sollen demnächst bekanntgegeben werden. Nach dem Inflationssprung, der als Folge der Abwertung von Mitte 2018 eintrat, ging die Gewährung von Krediten mit UVA-Indexierung stark zurück, und es kamen Probleme auf. Präsident Macri meinte jetzt, dass der Inflationsrückgang die Normalität wieder herstellen werde.

***

Der internationale Währungfonds hat verfügt, dass die ZB bis September Dollar auf Termin für zusätzliche u$s 3,6 Mrd. verkaufen darf. Gegenwärtig machen die Terminverkäufe u$s 3,6 Mio. aus, nachdem der IWF die Höchstgrenze von u$s 1 Mrd. angehoben hatte. Somit können es bis Ende September insgesamt u$s 6,6 Mrd. sein. Mit den Termingeschäften wird auch der Tageskurs reguliert.

***

Die Auslastung der Kapazität der Industrie lag im Mai 2019 bei 62%, gegen 61,6% im April, 58,8% im März, 58,5% im Februar und 56,2% im Januar, berichtet das INDEC. Die Lage war auch im Mai bei den einzelnen Branchen der Industrie unterschiedlich. Bei Erdölraffinerien lag die Auslastung bei 78,3%, bei Grundmetallindustrien (Stahl und Aluminium) bei 77,5%, bei der Chemie und auch bei Tabakprodukten bei 70,8%, bei Papier und Pappe bei 64,8%, bei Druck und Verlag bei 63,8%, und bei den restlichen Bereichen unter 62%.

***

Zwei private Konsulenten, die sich mit Konsumstudien befassen, haben für Juni einen bedeutenden interannuellen Rückgang ermittelt. Der von der Nielsen-Firma berechnete “Express-Index” ergibt einen Mengenrückgang in 12 Monaten von 7,9%, und die Messung von Scantech (die sich auf den unabhängigen Einzelhandel und die chinesischen Supermärkte bezieht) ergibt ein Minus von 11,4%.

***

Das Schatzministerium hat am Dienstag Schatzschein (Letes) in Dollar für 900 Mio. untergebracht, davon 70% auf 98 Tage zu 4% und 30% auf 210 Tage zu 7,19%. Das sind 0,31 Prozentpunkte weniger als Ende Juni gezahlt wurden. Diese Woche verfielen Letes in Dollar für u$s 988 Mio.

***

Das Schatzministerium hat am Dienstag auch Schatzscheine Pesos (benannt Lecap, letras de capitalización) für $ 74,12 Mrd. untergebracht, davon $ 43 Mrd. auf 84% zu 57,99%, und $ 30,64 Mrd. auf 315 Tage zu 61,03%.

***

Die jährliche landwirtschaftliche Ausstellung, die der Verband “Sociedad Rural Argentina” dieses Jahr ab 24, im Gelände von “La Rural” in Palermo durchführt, wird den Akzent auf die fortgeschrittene Technologie setzen, die in Argentinien auf diesem Gebiet angewendet wird. Die Landwirtschaft hat in den letzten drei Jahrzehnten eine tiefgreifende technologische Revolution erlebt, die u.a der Rekordernte von Getreide und Ölsaat von ca. 140 Mio. Tonnen in diesem Jahr zu Grunde liegt. Das Wesen der Ausstellung stellen die Rinderstiere der einzelnen Rassen dar, wobei dieses Jahr wegen der Pestgefahr keine Schweine ausgestellt werden. Doch die Fabrikanten von landwirtschaftlichen Maschinen und Geräten, und andere Zulieferanten der Landwirtschaft, werden ihre Produkte zeigen, die technologisch jedes Jahr Fortschritte aufweisen.

***

Die Unternehmen, die ihre Bilanzen am 30. Juni 2019 schließen, müssen die steuerliche Wertberichtigung bei der Berechnung der Gewinnsteuergrundlage berücksichtigen. Das Gesetz sieht vor, dass dieser Fall eintritt, wen die 12-Monatsrate der Inflation 55% übersteigt, was im Juni 2019 effektiv der Fall war. Das Ergebnis dieser Wertberichtigung, das von der Gewinnsteuer abgezogen wird, kann jedoch nur zu einem Drittel dieses Jahr abgezogen werden, und dann auch je zu einem Drittel 2020 und 2021.

***

0 vistas

© 2019 Tageblatt - All rights reserved

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon