• Argentinisches Tageblatt

Argentinische Wirtschaft

Vom 3.1. bis 10.1.

Der Dollarkurs schloss am Mittwoch zu $ 62,99, ohne Veränderung gegenüber der Vorwoche. Doch der Schwarzkurs (“blue”) stieg leicht auf $ 76,50, und der Kurs bei gleichzeitigem Kauf von Staatspapieren in Dollar in Buenos Aires und Verkauf in New York (“contado con liqui”) lag bei $ 77,39. Der Kurs, der sich beim Aufschlag von 30% auf den offiziellen Kurs ergibt (benannt “solidarischer Kurs”) liegt jetzt mit $ 81,89 über dem Schwarzkurs. Der Kurs für Grossistengeschäfte lag bei $ 59,82, wobei die ZB angeblich u$s 90 auf dem Markt kaufen musste, um den Kurs zu halten. Bei der Unterbringung von Leliq, die diese Woche $ 130 78 Mrd. erreichten (bei Amortisationen von $ 129,42 Mrd.) wurde unverändert ein Zinssatz von 55% gezahlt. Die ZB-Reserven betrugen am Mittwoch u$s 45,18 Mrd, gegen u$s 44,77 Mrd. in der Vorwoche. Der Rofex-Terminkurs lag zum 30.9.20 bei $ 78,40, was einen Zinssatz von 39,91% zum Ausdruck bringt.

***

Der Merval-Aktienindex der Börse von Buenos Aires verzeichnet in einer Woche zum Mittwoch eine Abnahme von 1,57%.

***

Die argentinischen Staatstitel weisen in einer Woche zum Mittwoch eine betonte Baisse auf. Die Entwicklung war im Einzelnen wie folgt: Argentina 2022: -4,97%; Argentina 2021: -3,42%; Argentina 2026: -6.91%; Argentina 2046: -7,38%; Bonar 2024:-1,06%.

***

Gold wurde am Mittwoch in Buenos Aires (Banco Ciudad) bei 24 Karat zu $ 3.132,62 pro Gramm gehandelt (Vorwoche: $ 2.770,68), und bei 18 Karat zu $ 2.192,84 ($ 1.939,48)

***

Die Geldmenge, definiert als monetäre Basis (Banknoten im Umlauf plus Bankdepositen bei der ZB) stieg in 12 Monaten zum 6.1.20 um 27,92%, bei einem Rückgang von 23,77% in der Woche. Die Abschöpfung der Emission, die mit dem Weihnachts- und Neujahrsgeschäft zusammenhängt, hat schon eingesetzt. Das monetäre Aggregat M2 (Banknonen im Umlauf plus Giro. und Spardepositen), das sich auf Zahlungsmittel im weiteren Sinn bezieht, stieg in einem Jahr um 38,41%.

***

Die gesamten Pesodepositen der Banken stiegen in 12 Monaten zum 6.1.20 um 24,92% auf $ 3,82 Bio., und die gesamten Pesokredite nahmen um 18,98% auf $ 1,95 Bio. zu. Die Zunahme der Kredite ist stark hinter der Inflation zurückgeblieben, was gegen die konjunkturelle Erholung wirkt. Die Dollardepositen nahmen in 12 Monaten um 34,97% auf u$s 22,11 Mrd. ab, und die Dollarkredite sanken um 33,28% auf 10,45 Mrd.

***

Der Rindfleischkonsum pro Kopf ging 2019 gegenüber dem Vorjahr um 9,5% auf 51,2 kg. zurück. Indessen erreichte die gesamte Rindfleischproduktion 3,12 Mio. Tonnen, 1,8% über dem Vorjahr und somit einen neuen Rekord. Davon wurden 831.000 Tonnen exportiert (26,6% der Produktion), was auch einen Rekord darstellt, der weit über der bisherigen Höchstzahl von 775.000 Tonnen im Jahr 1969 liegt. Vom Export entfielen 374.500 Tonnen auf China, 104,3% über dem Vorjahr. In Werten erreichete der Gesamtexport 2019 u$s 2,72 Mrd., 53,1% über dem Vorjahr.

***

Der Rindfleischpreis lag in Gross Buenos Aires im Dezember um 63,4% über dem gleichen Vorjahresmonat. Das ist mehr als die Inflation, aber weniger als der Preis pro kg-Lebendgewicht, der in 12 Monaten zum Dezember um 89,2% zugenommen hat. Der Preis von Geflügel stieg in 12 Monaten zum Dezember um 53,1%, und der von Schweinefleisch um 72,4%.

***

Der Index der Industrieproduktion des Statistischen Amtes (INDEC) lag im November 2019 um 4,5% unter dem gleichen Vorjahresmonat. Die ersten 11 Monate 2019 liegen um 6,9% unter dem Vorjahr. Die Entwicklung war im November jedoch sehr unterschiedlich. Hohe Abnahmen verzeichnen Kfz (-23,9%), die Metallindustrie (-14,5%), Maschinen und Anlagen (-9,9%), Zigaretten (-6,5%), Bekleidung und Schuhe (-6,4%), nicht metallische Erze (-5,8%), und Grundmetalle (-5,7%). Am anderen Extrem gab es Zunahmen bei Textilien (+10,8%), Erdölraffinerien (3,7%, und Kunststoffen (+2,7%)

***

Der Index der Bautätigkeit des INDEC, benannt ISAC (Indicador sintético de la actividad de la construcción) lag im November 2019 um 5,2% unter dem Vorjahr, aber 1,2% über Oktober 2019. Die ersten 11 Monate 2019 lagen um 8% unter dem Vorjahr.

***

Die Regierung hat eine allgemeine Lohnerhöhung von $ 4.000 verfügt, von der im privaten Bereich $ 3.000 mit dem Januarlohn und dann noch zusätzlich $ 1.000 mit dem Februarlohn ausgezahlt werden. Diese Lohnerhöhung wird mit den normalen Sozialabgaben belastet und soll bei Zunahmen, die aus den Lohnverhandlungen hervorgehen, angerechnet werden. Viele Unternehmer haben finanzielle Schwierigkeiten, um die Zulage zu bezahlen, und fordern Bankkredite zu angemessenen Zinsen. Doch viele Kleinunternehmen haben prinzipiell keinen Zugang zum Bankkredit.

***

Die bilaterale Handelsbilanz zwischen Argentinien und Brasilien ergab 2019 für Argentinien einen Überschuss von u$s 1,02 Mrd., der sich mit einem Defizit von u$s 4,06 Mrd. im Jahr 2018 vergleicht. Das teilt die Consulting-Firma abeceb (vom ehemaligen Produktionsminister Dante Sica) auf Grund von Daten des brasilianischen Ministeriums für Industrie und Handel mit. Die Importe aus Brasilien lagen 2019 mit u$s 9,63 Mrd. um 36,9% unter dem Vorjahr, während die Exporte mit u$s 11,05 Mrd. nur um 4,5% zurückgingen. Im Dezember erreichte Argentinien einen Handelsbilanzüberschuss gegenüber Brasilien von u$s 290 Mio., bei Importen von u$s 709 Mio. und Exporten von 905 Mio.

***

Die Zahl der Bohrungen in Vaca Muerta (die in diesem Fall “fracturas”, also auf deutsch “Frakturen oder Brüche”, benannt werden, weil es unterirdisch auch Explosionen gibt) erreichte 2019 mit 6.425 Einzelfällen einen Rekord. Es waren 33% mehr als im Vorjahr und 3,7 Mal so viel wie 2016. Von den Bohrungen entfielen 3.034 auf YPF, 752 auf Tecpetrol, 538 auf Pan American Energy, 499 auf Total und 433 auf Shell. Das teilt die Consulting-Firma NCS Multistage mit.

***

Nachdem die Bundesregierung die Tarife für Personeneisenbahnen und Omnibusse für 120 Tage eingefroren hat, hat die Regierung der Stadt Buenos Aires den Tarif für die U-Bahnen und auch die Mautgebühren der Stadt ebenfalls eingefroren. Doch gleichzeitig wurde der Tarif für Taxis um 30% erhöht, und für bezahltes Parken (mit “parquímetros”) um 66%.

***

In den ersten 10 Monaten haben die Löhne durchschnittlich 5,7% an Kaufkraft verloren. Das ergibt die INDEC-Statistik, die ermittelt hat, dass die Löhne in diesen 10 Monaten um 34,1% und die Preise um 42,2% gestiegen sind.

***

Die AFIP hat den Betrag der neuen Steuer auf Automobile bekanntgegeben, die den Preis von etwa der Hälfte der verkauften Kfz um 25%, bzw. 50% anhebt. Automobile mit einem Preis von über $ 1,8 Mio. zahlen jetzt 25% zusätzlich, die auf die neue interne Steuer entfallen, und Kfz. von über $ 3,3 Mio. werden mit 50% belastet. Diese neue Steuer wird kaum zusätzliche Einnahmen für das Steueramt schaffen, aber bestimmt den Import der teuren Modelle beschränken, besonders derjenigen, die nicht von Mercosur-Staaten stammen, die ohnehin schon von einem Zollsatz von 35% belastet werden.

***

Der Verkauf gebrauchter Automobile, Lastwagen und Pick-ups lag 2019 nur um 0,4% unter dem Vorjahr. Normalerweise hatte sich der bedeutende Rückgang beim Verkauf neuer Kfz auch den von gebrauchten ausgewirkt, weil jeder Kauf eines neuen Kfz zum Verkauf eines gebrauchten führt. Insgesamt wurden im Dezember 2019 140.468 Einheiten verkauft, 14,33% unter dem gleichen Vorjahresmonat und 8,91% unter November 2019. Im ganzen Jahr 2019 waren es 1,72 Mio. Einheiten, knapp unter dem Vorjahr. Die Angaben stammen von der Agenturenkammer CCA (Cámara de Comercio Automotor).

***

Der Umsatz des Einzelhandels lag in Mengen im Dezember 2019 um 3,8% unter dem gleichen Vorjahresmonat, berichtet die Kammer CAME, die den kleinen Einzelhandel vertritt. Die Verkäufe in Verkaufslokalen sind um 8,4% zurückgegangen, während der Online-Handel eine Zunahme von 2,1% verzeichnet. Im ganzen Jahr 2019 lag der Einzelhandelsumsatz in Mengen um 11% unter 2018. Der Rückgang war besonders ausgeprägt bei Schuhen und Lederwaren (-15%) und Schmuck und Uhren (-15,1%). Hingegen war die Abnahme bei Nahrungsmitteln minimal (-0,2%) und bei Bekleidung mäßig (-1,8%).

***

Die ZB wird den Satz der Mindestreserven auf Depositen für diejenigen senken, die kleinen und mittleren Unternehmen (Pymes) Kredit mit einem Zinssatz von bis zu 40% erteilen. Die ZB hatte die Mindestreserven schon für die Banken gesenkt, die sich an der Finanzierung des Programms “Ahora 12” beteiligen, das sich auf die Finanzierung von dauerhaften Konsumgütern in 12 Monatsraten bezieht.

***

Matías Kulfas, Minister für produktive Entwicklung, gab Unternehmern, die ihn aufsuchten, bekannt, dass der automatische Import von fertigen Gütern (Konsumgütern u.a.) aufgehoben worden sei. Bekleidung, Textilien, Schuhe, Spielzeuge und viele andere Produkte werden einer Importgenehmigung bedürfen. Beim Import von Rohstoffen und Zubehörteilen wird ebenfalls eine Einzelgenehmigung gefordert werden, wobei hier eventuell eine Verhandlung vorgesehen ist. So wie die neue Importbewirtschaftung von Kulfas bekanntgegeben wurde, handelt es sich um eine sehr rudimentäre Beschränkung, ohne System. Es wäre etwas ähnliches wie die Methode, die Guillermo Moreno unter Cristina Kirchner anwendete, nur mit besseren Manieren. Diese Devisenbewirtschaftung verstößt gegen die Regelung der Welthandelsorganisation, die offensichtlich nicht befragt wurde.

***

Die Bankkredite an natürliche Personen lagen Ende Dezember 2019 bei $ 399,10 Mrd., 4,9% unter Ende 2018. In realen Werten (bei Berücksichtigung der Inflation) betrug der Rückgang 37%. Das berichtet First Capital Group.

***

Die Geldscheine von fünf Pesos sind ab 1. Februar 2020 nicht mehr gültig. Sie können bis zum 28. Februar auf einem Bankkonto deponiert werden, oder auch bei einer Bank umgetauscht werden.

***

Die lokale Produktion von Automobilen, Lastwagen und Pick-ups erreichte im Dezember 2019 14.542 Einheiten, 29,1% unter dem gleichen Vorjahresmonat. Im ganzen Jahr 2019 waren es 314.787 Kfz, 32,5% unter dem Vorjahr. Es ist ist die niedrigste Produktion seit 2004. Die Lieferungen an die Agenturen lagen im Dezember mit 31.153 Einheiten um 35,7% unter dem Vorjahr. Im Jahr 2019 waren es 372.427 Kfz, 45,4% unter dem Vorjahr. Die Exporte betrugen im Dezember 18.965 Einheiten, 17,4% unter dem Vorjahr. Im Jahr 2019 waren es 372.424 Kfz, 45,4% unter dem Vorjahr. Die Importe lagen somit (ohne Veränderung des Bestandes zu berücksichtigen) im Dezember bei 35.575 Einheiten, 87,6% über den Exporten. Im ganzen Jahr 2019 betrugen die Importe 430.064 Einheiten, 15,5% über den Exporten.

***

Die AFIP hat durch Beschluss 4659/20 bestimmt, dass die Unternehmen, die Dollar kaufen, um Schulden zu zahlen, nicht die Steuer von 30% zahlen müssen.

***

Die Richterin von New York Loretta Preska, hat eine Klage des Investmentfonds Aurelius gegen den argentinischen Staat zurückgewiesen, die sich auf ein angebliches Manöver der Regierung bezog, um den Wachstumscoupon nicht zu zahlen. Die Richterin gab dem Fonds die Möglichkeit, bis zum 7. Februar eine erweiterte Klage, mit neuen Argumenten, einzureichen. Es handelt sich hier darum, dass seinerzeit, mit Axel Kicillof als Wirtschaftsminister, ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in einem Jahr von über 3,2% angegeben wurde, bei dem die Zahlung des Coupons fällig wird. Danach wurde dies korrigiert, mit einer geringeren Zunahme, so dass nicht gezahlt werden muss. Obwohl der Fonds Aurelius nur u$s 83,7 Mio. forderte, würde ein Urteil zu Gunsten des Fonds auch andere Coupon-Inhaber in Bewegung setzen, so dass die Kosten für Argentinien auf u$s 3 Mrd. steigen würden. Der Fall zeigt, dass man Zahlungen nicht an eine so ungewisse Zahl binden soll wie das BIP, dessen Umfang sich aus vielen Zahlen und allerlei Schätzungen und Annahmen ergibt.

***

Der argentinische Staat schuldet internationalen Organisationen insgesamt um die u$s 150 Mio. Davon entfallen u$s 106 Mio. auf die UNO und der Rest auf die Unesco, die FAO, die WHO, das Internationale Strafgericht u.a. Die Regierung von Alberto Fernández hat schon eine kleine Zahlung an die UNO vollzogen, um Strafmaßnahmen zu vermeiden.

***

Die Regierung hat verfügt, das alle Airlines, also auch Aerolíneas Argentinas, die Steuer von 30% auf Passagen für Auslandsreisen erheben müssen. Diejenigen, die Passagen ab 23.12.19 ohne Zahlung der Steuer gekauft haben, müssen sie jetzt bei der AFIP zahlen.

***

Die Versorgung mit elektrischer Energie wurde 2019 zu 59% durch Wärmekraftwerke gedeckt, zu 28% mit Wasserkraftwerken, zu 7% mit erneuerbaren Energien (vornehmlich Wind- und Sonnenanlagen) und zu 6% mit Kernkraftwerken. Bei erneuerbaren Energien war für 2019 ein Ziel von 12% gesetzt worden, das nicht erreicht wurde. Dennoch liegt der Anteil mit 7% weit über den 2% von 2015. Die Investitionen für erneuerbare Energie wurden stark eingeschränkt, so dass nur Projekte weitergeführt werden, die sich in Gang befinden. Die landesweite Stromnachfrage lag laut Angaben des Energiesekretariates mit 132,4 Terawattstunden unter den 135,2 TWSt. von 2015. Der Konsumrückgang ist auf die Rezession und auch auf einen sparsameren Einsatz von Energie (weil sie teurer ist, und auch wegen Einsatz von LED-Lampen u.a. Sparmaßnahmen) zurückzuführen. Gegenwärtig besteht somit eine ausgenutzte Kapazität, die auf alle Fälle die Stromversorgung dieses und der nächsten Jahre sichert, sofern keine bedeutende Panne eintritt.

***

Die Regierung hat folgenden 5 Provinzen Sonderkredite gewährt: Chubut und Tucumán erhielte je $ 1 Mrd., Chaco $ 2 Mrd., und Santa Cruz und Río Negro je $ 650 Mio. Diese Kredite werden von den Beträgen abgezogen, die die Provinzen als Beteiligung am Erlös der Bundessteuern erhalten. Die Rückzahlung ist für Februar 2020 vorgesehen, aber die Frist kann verlängert werden, was voraussichtlich geschehen wird.

***

0 vistas

© 2019 Tageblatt - All rights reserved

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon