Almagro zu Besuch in Peru

OAS-Generalsekretär sieht Engagement im Kampf gegen Korruption

Luis Almagro und Pedro Castillo
Luis Almagro (l.), Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten und Pedro Castillo (r), Präsident von Peru.

Lima (dpa) - Der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), Luis Almagro, hat Perus politisch angeschlagenem Präsidenten Pedro Castillo Entschlossenheit im Kampf gegen die Korruption bescheinigt. «Wir haben sein Engagement hervorgehoben, für 100 Prozent der Peruaner zu regieren, mit allen politischen Kräften zusammenzuarbeiten, die Korruption zu bekämpfen und die Demokratie zu verteidigen», schrieb Almagro nach einem Treffen mit Castillo in Lima am Mittwoch auf Twitter.

Der Besuch war der erste des OAS-Generalsekretärs in dem Andenstaat seit der Wahl des Kandidaten der marxistisch-leninistischen Partei «Perú Libre» zum Staatschef im Juli. Almagros Besuch ereignete sich in einem Moment, in dem Generalstaatsanwaltschaft und Rechnungshof Treffen Castillos außerhalb des Regierungspalastes untersuchen - unter anderem mit der Vertreterin eines Konsortiums, das eine Ausschreibung für den Bau einer Brücke im peruanischen Amazonasgebiet gewann.

Die neue Regierung in Peru stolpert - Ministerrücktritte und Kabinettsumbildung inklusive - von einer Krise zur nächsten und gibt rund 120 Tage nach ihrem Start ein chaotisches Bild ab.

Der ehemalige Dorfschullehrer Castillo war Ende Juli nach einem äußerst knappen Wahlsieg und wochenlangem juristischen Streit mit der unterlegenen Rechtspopulistin Keiko Fujimori als Präsident vereidigt worden.


2 visualizaciones