• Argentinisches Tageblatt

Abbau der Leliq

Die Leliq-Schatzscheine (“Letras de liquidez”) wurden Mitte 2018 eingeführt, nachdem die vorangehenden Lebac (“Letras del Banco Central”) im Rahmen des Abkommens mit dem IWF abgeschafft wurden, deren Bestand einen Höhepunkt von $ 1,3 Bio. erreicht hatte und eine weiter steigende Tendenz aufwies. Der Bestand an Leliq stieg kontinuierlich, bis auf ebenfalls $ 1,3 Bio. Anfang August 2019. Auch die Leliq wurden hoch verzinst, gelegentlich über 85% jährlich.

In den letzten Wochen ist der Bestand an Leliq drastisch zurückgegangen. Nach 12 Tagen in Folge mit Rückgang, lag er am Montag bei $ 740 Mrd. Die Verringerung beschleunigte sich im November, auf Grund von zwei Maßnahmen: 1. Einmal wurde den Banken nicht mehr erlaubt, Leliq als Teil der Zwangsreserven einzusetzen; 2. Der Kauf von Dollar für Sparzwecke oder Tourismus wurde zunächst auf u$s 10.000 pro Monat und Person und dann auf u$s 200 beschränkt. Somit ging die Liquidität, die bei der Verringerung des Leliq-Bestandes entstand, nicht auf Dollarkäufe zum offizielle Kurs über. Außerdem veränderte sich die Lage auf dem Devisenmarkt, wo sich ein Angebotsdruck ergab und die ZB vom Verkauf auf den Kauf den Dollar überging.

Der Zinssatz der Leliq sank seit Mitte September, als er einen Höchststand von 86% erreichte, um 23 Prozentpunkte auf 63%. Das ist ein großer Fortschritt, obwohl auch dieser Zinssatz noch untragbar hoch ist. Die Banken haben die Mittel, die sie be der Verringerung des Leliq-Bestandes erhielten, zum Teil in Swap-Geschäften angelegt, und zum Teil in mehr Krediten.

Es wird angenommen, dass die nächste Regierung die Leliq ganz abschaffen und eine neue Zinspolitik einleiten wird. Auf alle Fälle hat die Macri-Regierung jetzt die Hälfte der Arbeit schon erledigt.

0 vistas

© 2019 Tageblatt - All rights reserved

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon